Blockabfertigung: Zehn Kilometer Stau

Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim auf Inntalautobahn im Einsatz

image_pdfimage_print

Auch am Mittwoch Blockabfertigung in Österreich: Wie üblich begannen die Tiroler Behörden um 5 Uhr mit der sogenannten „Dosierungsmaßnahme“ auf der Inntalautobahn auf Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord, Fahrtrichtung Innsbruck. Als Durchlauf wurde eine Anzahl von 200 bis 250 Lkw je Stunde zugelassen. Gegen 6 Uhr hatte sich noch kein Rückstau gebildet, später erreichte er eine Höchstlänge von zirka zehn Kilometern und reichte damit nicht bis an die Ausfahrt Brannenburg heran.

Gegen 8.20 Uhr hatte sich der Stau gänzlich wieder aufgelöst. Um 8.30 Uhr wurden die Dosierungsmaßnahmen auf österreichischer Seite beendet.

Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim mit Unterstützungskräften der Autobahnpolizei Holzkirchen sorgten dafür, dass die Anschlussstellen Kiefersfelden und Oberaudorf sowie der linke Fahrstreifen der A 93 für den Individualverkehr frei blieben.

Somit kam es zu keinen nennenswerten Behinderungen für die nicht von der Blockabfertigung betroffenen Verkehrsteilnehmer.

In diesem Zusammenhang bittet die Verkehrspolizei Rosenheim die Verkehrsteilnehmer darum, nicht auf dem Seitenstreifen am Stau vorbeizufahren. Dies stellt nicht nur eine mit einem Bußgeld von 75 Euro bewehrte Verkehrsordnungswidrigkeit dar, sondern auch eine Gefahr für die Einsatzkräfte, die sich teilweise auf dem Seitenstreifen aufhalten.

Außerdem werden die Ein- und Ausfahrten der Anschlussstellen eben gerade für den Individualverkehr frei gehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren