Bleibt der EHC in der Erfolgsspur?

Am Wochenende geht es gegen Schweinfurt und Pfaffenhofen

image_pdfimage_print

Es geht wieder weiter mit einer bis dato sehr erfolgreichen Saison des EHC Waldkraiburg. Nur ein Spiel gaben die Löwen bisher ab, dies aber auch nur im Penaltyschießen, was bedeutet, dass auch hier zumindest noch ein Punkt heraussprang. Mit dabei am kommenden Wochenende ist auch wieder Patrick Zimmermann, der nach seiner Sperre wieder für die Löwen auf das Eis darf. Los geht’s am morgigen Freitag um 20 Uhr gegen die Schweinfurt „Mighty Dogs“.

Ein Wochenende mit sechs Punkten durfte nicht nur der EHC Waldkraiburg, sondern auch der ERV Schweinfurt am vergangenen Wochenende feiern. Entsprechend motiviert und aufgebaut werden die „Mighty Dogs“ aus dem hohen Norden Bayerns in die Raiffeisen-Arena anreisen. Für die Schweinfurter Mannschaft waren diese sechs Punkte ein echter Befreiungsschlag. So trieb man sich noch nach dem vierten Spieltag deutlich weiter unten in der Tabelle herum.

Diese Mini-Serie haben die Schweinfurter sicher auch ihrer kanadischen Nummer 19, Jeff Murray zu verdanken. Vier seiner insgesamt sieben Tore in dieser Bayernligasaison konnte er am vergangenen Wochenende erzielen. Entsprechend wird er also heiß wie Frittenfett sein und auch gegen Waldkraiburg das ein oder andere Tor erzielen wollen.

Ein ganz besonderes Augenmerk sollte die Löwen-Verteidigung auch auf Jonas Manger legen. Der 22-jährige Stürmer spielt als Eigengewächs in der Mannschaft der „Mighty Dogs” und scheint ebenfalls einen echten Lauf zu haben. Dabei beschränkt er sich nicht nur auf Tore, sondern auch auf Torvorlagen. Elf Punkte konnte er somit bisher in sechs Spielen einfahren und gegen die Löwen soll dieses Konto sicherlich noch etwas anwachsen.

 

Am Sonntag, 17.30 Uhr, geht es dann nach Pfaffenhofen an der Ilm. Pfaffenhofen steht in der Tabelle genau einen Platz über dem Freitagsgegner Schweinfurt. Einziger Unterschied ist die um ein Tor bessere Differenz. Auch geht die Kurve bei den „IceHogs“ in eine andere Richtung. Die Saison startete für die Mannschaft ganz nach Plan mit zwei Siegen gegen Dorfen und Bad Kissingen.

Am 3. Spieltag musste man sich zwar mit einem knappen 1:3 gegen Passau geschlagen geben, dies wurde aber am darauffolgenden Sonntag mit einem 2:4-Sieg gegen die Mammuts aus Schongau wieder gut gemacht. Die Reise nach Miesbach jedoch bescherte ihnen eine echte Schlappe von 3:9. Ein Einzelspieler ragt im Moment nicht aus dem Team der „IceHogs“ heraus, stattdessen ist man in der Breite sehr gut aufgestellt, man hat also Spieler in allen Reihen die für ein Tor oder eine Vorlage gut sind. Zumal die „Eisschweine“ nach den beiden Niederlagen zuletzt der getroffene Hund sein könnten der gerne auch mal zubeißt. Die Löwen sollten also gewarnt sein.

PDG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren