Bitte melden und helfen!

Dringender Aufruf von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml - Pflegehilfskräfte, PTAs, Sanitäter gesucht

image_pdfimage_print

Alle Fachkräfte, die aktuell nicht in der Pflege arbeiten und nicht zu einer Risikogruppe gehören, sollen sich bitte dringend zur Unterstützung der Alten- und Pflegeheime sowie der Krankenhäuser melden! Diesen Aufruf machte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gestern. Freiwillige ab 18 Jahren können sich über die Plattform pflegepool-bayern.de melden.

Der Pflegepool war bereits in der ersten Corona-Welle aktiviert worden. Nun richtet sich der Aufruf an einen breiteren Kreis als im Frühjahr.

Nicht nur Pflegekräfte werden gesucht, sondern auch Pflegehilfskräfte und Menschen mit einer Ausbildung oder Erfahrung im Gesundheitswesen.

Ebenso Notfallsanitäter, pharmazeutisch-technische Assistenten und Hebammen können gebraucht werden.

Arbeitgeber, die Pflegekräfte freistellen, erhalten auf Basis des Katastrophenschutzgesetzes einen finanziellen Ausgleich.

Quelle: BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Bitte melden und helfen!

  1. Liebe Querdenker, am Samstag ist ja leider in Rosenheim schon wieder eine Demo geplant (!!)… Da ihr ja offenbar zu viel Zeit habt und auch keine Angst vor dem Virus wäre dieser Aufruf doch wie für euch gemacht!!

    Antworten
  2. Diese Missstände im Pflegebereich und beim med. Personal existieren schon seit langen Jahren….
    Ist was passiert….???? Laut den Schlagzeilen der letzten Jahre scheinbar nicht viel, oder warum waren die Kliniken in den letzten Jahren überbelastet…????
    Dann helfen Sie “Mitmachen” doch tatkräftig mit, denn ihr “Pseudonym” scheint ja Programm zu sein….

    Antworten
  3. Ich bin mir nicht sicher, ob es gut wäre, Nichtdenker auf hilflose Patienten loszulassen.
    Ersteren würde es vielleicht helfen, den Patienten vielleicht nicht.

    Antworten
  4. Ach, so Sachen wie zB das Essen verteilen oder auch dem Reinigungspetsonal helfen (welches übrigens auch eine erhebliche Mehrbelastung zu stemmen hat) wären bestimmt eine Hilfe. Und ganz vielleicht würde es ein bisschen zum Denken anregen, die Not und die Dramatik direkt zu erleben?

    Antworten
  5. Tja, jetzt rumheulen, aber den Pflegebonus vom Frühjahr nicht auszahlen. Wie schrieb der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Südost e.V. am 2.9.2020:
    “Was als Zeichen der Wertschätzung der Pflege gedacht war, kommt mittlerweile einem schlechten Scherz gleich: Reihenweise erhalten Antragsteller derzeit negative Bescheide, obwohl ihnen der Bayerische Corona-Pflegebonus laut Richtlinie eigentlich zusteht.(…) Rund 350 000 Anträge für den Pflegebonus Bayern sind bis Ende Juni beim Landesamt für Pflege eingegangen, bis Juli wurde die Hälfte ausgezahlt. „Weil scheinbar das Geld ausgeht, wird durch die Hintertüre Anspruchsberechtigten die Zahlung verwehrt. Glück hatten diejenigen, die als erste ihre Anträge eingereicht haben. Sie haben den Bonus noch erhalten“, so Renner. Der Rest wird wohl leer ausgehen, befürchtet der DBfK. Und weiter: „Öffentlich zugesicherte Leistungen nicht zu erhalten, wird weit kränkender von der Berufsgruppe wahrgenommen, als erst gar keine versprochen zu bekommen“, berichtet Renner.”

    Antworten