„Bitte kommen Sie nicht zu uns!”

KEINE Ausflüge am Wochenende ins Berchtesgadener Land erwünscht - Inzidenzwert dort auf 325 gestiegen

image_pdfimage_print

Das richtet sich auch an die Bürger im Altlandkreis: Das Landratsamt in Bad Reichenhall meldete am gestrigen Nachmittag einen erneut gestiegenen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 325 und fordert dringend dazu auf, von Tagesausflügen in den Landkreis abzusehen! Um hohe Besucherzahlen an touristischen Hotspots zu vermeiden, werde die Polizei in den kommenden Tagen vermehrt an den Grenzübergängen, Zufahrtstraßen und Ausflugszielen im Landkreis Schwerpunktkontrollen durchführen. Daher sei auf allen Zufahrtstraßen des Landkreises mit hohen Wartezeiten und Staus zu rechnen.

Landrat Bernhard Kern betont, dass Besucher aus den Nachbarlandkreisen grundsätzlich gerne gesehen seien, nur bitte nicht, während das Infektionsgeschehen so hoch ist.” Er bittet um Verständnis für die seiner Ansicht nach dringend notwendigen Maßnahmen.

Quelle BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

17 Kommentare zu “„Bitte kommen Sie nicht zu uns!”

  1. Da sieht man mal, was ein Lockdown bringt.
    Rein gar nix.
    Berchtesgadener Land ist schon 14 Tage länger im Lockdown und war schon bei den Inzidenz-Werten unter 150.
    Und jetzt 325.
    Darum Lockdown beenden und AHA-Regeln einhalten und das Impfen beschleunigen.

    Antworten
  2. @seppl – (…) das Impfen kann man nicht beschleunigen, weil es nicht genug Impfstoff gibt.

    Impfstoff kann man nicht einfach herhexen.

    Und stell dir vor, weltweit hat man durchaus Interesse an dem Zeug. Komisch, aber wahr.
    Und eben weil es Grenzen in den Produktionskapazitäten gibt, weltweit jeder etwas abbekommen soll und es asozial wäre, wenn Deutschland rücksichtslos, nur weil man es könnte, den anderen alles wegkaufen würde, muss man eben ein wenig abwarten, bis man mit der Impfung dran ist.

    Auch hier gilt Solidarität.
    Diejenigen, die es am dringendsten benötigen zuerst. Aber natürlich jeder, sobald möglich, so schnell wie möglich.

    Und zum Thema Lockdown: ich denke an den bleibend hohen Zahlen herzuleiten, dass es “nix bringt” ist falsch.
    Man weiß überhaupt gar nicht, wo wir stünden, hätte man den Lockdown nicht ausgerufen.

    Fraglich ist dennoch, woher die Neuinfektionen kommen. Halten sich wirklich so viele Menschen nicht an die Regeln?
    Oder spielt zB doch die Schmierinfektion eine Rolle? Was ist mit den Unternehmen, die noch immer normal weiter laufen? Was haben die Feiertage ausgemacht? Alles mögliche Ansatzpunkte…!

    Antworten
  3. Natürlich bringt der Lockdown was (…)

    Antworten
    1. .. ja richtig, unter anderem traumhafte Gewinne für die Pharmaindustrie..

      Antworten
      1. Ein Lockdown bringt also was für die Pharmaindustrie… Wieder was gelernt.

        Antworten
    2. Soloselbständiger

      Natürlich bringt der Lockdown bisher gar nichts. Warum nicht? Weil der Lockdown die Superspreader und Superspreader-Events gar nicht trifft. Denn die Büros sind weiterhin besetzt, genauso die Baustellen, die Schlachthöfe oder die Verteilzentren im Onlinehandel. Das gleiche gilt für die Wege zur Arbeit – ob per Bus, Bahn oder der wieder steigende Flugverkehr. Wer glaubt denn wirklich das der Einzelhandel oder die Künstler und Soloselbständigen für Verbreitung des Virus verantwortlich sind? Diese Gruppe hat nur leider keine Lobby. Und für alle die das noch nicht wissen – diese Gruppe wird auch bei den staatlichen Unterstützungsmaßnahmen bislang am wenigsten berücksichtig – im Gegensatz zu den Luxushotels, der Lufthansa oder TUI. Im Moment läuft leider vieles nicht richtig …

      Antworten
      1. ich fürchte, Sie haben recht!

        Antworten
      2. Pst, nicht so laut…

        Antworten
  4. Das würde ich gerne mal erklärt haben….

    Antworten
  5. @**** es gibt genug impfstoff nur hat der spahn nicht mehr bestellt, das ist das problem.drum sollte der auch langsam mal zurücktreten, die huml wurde ja schon abgesägt.

    Antworten
    1. Ist das Ihre Bewerbung für das Amt des Gesundheitsministers?

      Antworten
  6. @weg, so viel Schmarrn kann man nicht unkommentiert stehen lassen! Bitte nennen Sie doch ein paar Fakten zu ihren absurden Behauptungen: wo genau gibt es denn genug Impfstoff? Und wenn “der Spahn einfach nicht mehr bestellt hat”, wo ist dieser Impfstoff denn dann jetzt? Hat der sich beleidigt in Luft aufgelöst? Oder meinen sie, Deutschland hätte entgegen EU interner (humanistisch vollkommen korrekter) Regelung einfach entsprechend mehr Kohle auf den Tisch legen sollen, um den anderen alles wegzukaufen?

    Antworten
  7. Eigenverantwortung

    Die Berchtesgadener sind halt leichtsinnig geworden und die Betriebe haben Weihnachtsfeiern gemacht. Das ist jetzt die Quittung dafür. Die Silvesterfeiern auf den Berghütten werden sich wahrscheinlich auch bald bei den Fallzahlen bemerkbar machen.

    Antworten
  8. Natürlich 🤔, m.E. werden in den nächsten Jahre die Immobilienpreise in den touristischen Hotspot Gebiete noch teuerer werden, da die es sich leisten können, falls sie noch keine haben, eine zweit bzw. Dritt viert Wohnsitz zulegen werden.

    Antworten
  9. Der Wert in BGL steigt wenn Besucher in die Berge fahren? Dann werden hier wohl sehr viele “Einheimische” anzutreffen sein (…) darüber schon nachgedacht, wenn lauter Auswärtige da wären müsste doch in deren Gemeinden/Landkreisen der Wert steigen

    Antworten
    1. Versetzt euch doch mal in die Lage der Betroffenen in den Gebieten mit hohem Inzidenzwert.
      Sie sollen sich an alle Regeln halten und unter allen Umständen zuhause bleiben.
      Dabei aus dem Fenster zusehen, wie sich der Rest des Landes bei Ihnen vergnügt und teilweise auf alle Regeln pfeift.
      Kann es nicht sein, dass der ein oder andere Positive ohne Symptome dies nicht einsieht und es ihn ebenfalls auf die Piste etc. zieht.
      Ich würde vermuten, dass genau das passiert.

      Das auch die Werte in anderen Landkreisen wieder steigen ist auch nicht zu bestreiten – zB. EBE hat es ja auch schon erwischt jetzt.
      Da inzwischen der Infektionsweg nicht mehr nachvollziehbar ist, wer will ausschliessen, dass nicht der ein oder andere EBE´ler sich das auch beim Vergnügen in den Bergen geholt haben könnte.
      Also ich empfinde es als Solidarität, NICHT in Hochrisikogebiete zu fahren und damit die Einheimischen zu Recht gegen uns aufzubringen.

      Ich schätze ja zu 90% , dass wir RO´ler uns das nächste Wochenende und dann über Wochen darüber hinaus, sollte die Mutante bei uns auch eintreffen, damit auch nicht mehr auseinandersetzen müssen, weil wir auch wieder über 200 sein werden, aufgrund des Unvermögens eines Teils unserer Mitbürger sich JETZT endlich verantwortungsvoll zu verhalten.

      Antworten
  10. Es wäre sehr sehr wichtig und hilfreich, den aktualisierten Inzidenzwert auf der Landratsamt-Seite ersehen zu können.

    Ich würde mir mehr Transparenz und Klarheit in diesen besonderen, brisanten Zeiten eigentlich wünschen.

    Mit besten Grüßen,

    Ina Meurer

    Antworten