„Bitte einkaufen mit Mund- und Nasenschutz”

Leiter des Krisenstabs der Stadt Rosenheim spricht das aus, was sich viele wünschen

image_pdfimage_print

„Wer über einen Mund- und Nasenschutz verfügt, der sollte ihn an den Einkaufstagen rund um das Fest auch nutzen. Das dient dem Schutz der eigenen Gesundheit, aber auch dem Wohlergehen aller anderen Bürgerinnen und Bürger“, so Hans Meyrl, Leiter des Krisenstabs der Stadt Rosenheim. Er spricht das aus, was auch im Altlandkreis sich viele gerade in den Lebensmittel-Läden und Getränkemärkten erhoffen. Hamsterkäufe seien auch weiterhin nicht notwendig: „Wenn alle Bürger fair bleiben und nicht mehr als eine haushaltsübliche Menge pro Artikel kaufen, können alle Menschen bei uns versorgt werden“ …

Um alle beim Einkauf bestmöglich zu schützen, weist Meyrl auch auf die Wahrung des Mindestabstands hin. „Achten Sie bitte auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern – dann steht einem gesunden Ostereinkauf und fröhlichen Festtagen nichts im Weg!“

 

Schreibe einen Kommentar zu Ratschkatl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “„Bitte einkaufen mit Mund- und Nasenschutz”

  1. Fröhliche Ostertage….der war gut…
    Es wird für viele seehr einsame Ostertage….Vergesst das mal nicht.

    Antworten
  2. Haha. Wenn alle Bürger fair bleiben, sind keine Hamsterkäufe nötig. Das heißt nichts anderes, als dass Hamsterkäufe nötig sind. Also nichts wie los.

    Antworten
  3. Was soll man denn noch hamstern die regale sind doch leer. Und jetzt das umdenken erst hiess es nur wer corona hat soll maske tragen jetzt sollen alle masken zu ihrem eigenschutz tragen. Warum nicht gleich wie in oestereich

    Antworten
    1. Erstmal die dumme Bevölkerung nicht weiter dazu verleiten, Masken den Kliniken wegzunehmen. Wenn die genügend haben, darf/muss auch die Bevölkerung 10ct-Masken für 10 Euro kaufen und tragen. Hier sieht man wieder eindrucksvoll, wie gut es unser Staat mit uns meint.

      Antworten