„Bioproduktion geht in die falsche Richtung“

Immer mehr Großbetriebe: Kritik bei Versammlung der Landfrauen in Schnaitsee

image_pdfimage_print

Eindrucksvolle Worte zum Thema „Bio ist nicht gleich Bio“ fand Gärtnermeister Rainer Steidle aus Attel. Er sprach auf Einladung der Landfrauen und des Gartenbauvereins Schnaitsee im erfreulich gut gefüllten Saal beim Schnaitseer „Wirth“.

Dabei brach er zwar eine Lanze für die Bioproduktion, aber klagte auch an, dass die Bioproduktion immer mehr in die falsche Richtung hin zu Großbetrieben geht. „Und auch weite Transportwege und sowieso jeglicher Einsatz von Chemie mache aus „Bio“ ein anderes nicht gewolltes „Bio“. Dazu komme natürlich auch das Konsumverhalten der Bürger und die Folge davon: „Wir essen immer mehr Fertignahrung. Unsere Ernährung ist immer mehr abgekoppelt vom Boden und dadurch chemieabhängig,“

Im Hausgarten und wenn es nur eine kleine Fläche ist könne der Fehlentwicklung viel entgegengewirkt werden. „Der Hausgarten ist ein Ort zum Wohlfühlen. Ein Ort für die Kinder zum Aufwachsen und ein Ort für Igel, Kleingetier, Bienen und andere Insekten.“ Dazu sprach er an, dass die Kinder schon von klein auf den Bezug zur Natur erhalten sollten. „Dieser Grundstein, der hier gelegt wird, ist von unschätzbarem Wert. Die jetzigen Kinder sind die späteren Entscheidungsträger.“ Steidle lobte die Arbeit des Schnaitseer Gartenbauvereins, die den „Schubkarrnschiabern“ diese Grundlagen vermitteln.

Dann gab er wertvolle Hinweise für die Zuhörer zum Anlegen des eigenen Gartens, zu dem unbedingt ein persönlicher Bezug bestehen sollte. „Wir wollen Lebendigkeit in unseren Garten bringen. Das gilt für das Leben in der Luft, am Boden und auch im Boden.“ Der Boden sei die Grundlage für alles. Hier gab er auch Hinweise zur Düngung und Bearbeitung.

Zum Schluss des Vortrags appellierte er an die Gartler: „Chemikalien verderben das Klima im Garten. Mit ihnen ist nicht zu spaßen.“

Bei den Fragen nach seinen Worten wusste Steidle immer die passende Antwort und so wurde der Abend zu einem Gewinn für jeden Gartenfreund. Lenz Fritz vom Gartenbauverein dankte dem Referenten mit einem Präsentkörbchen mit Schnaitseer Spezialitäten. JU

Foto: Lenz Fritz vom Gartenbauverein (rechts) bedankte sich bei Rainer Steidle mit Schnaitseer Spezialitäten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren