Bezirksliga: Wasserburg ist Meister!

Aufstieg in die Landesliga - Nach 3:2-Sieg gegen Forstinning nicht mehr einzuholen

image_pdfimage_print

„Wenn’s läuft, dann läuft’s“ – so das treffende Fazit von Löwencoach Leo Haas nach erneut aufregenden 90 Minuten, die mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg für die Wasserburger gegen Forstinning endeten. Auf Grund des Unentschiedens der Waldkraiburger gegen Kolbermoor haben die Wasserburger bereits heute, sechs Spieltage vor Ende der Bezirksligasaison, die Meisterschaft und damit auch den Landesliga-Aufstieg geschafft. 

Waldkraiburg und Saaldorf könnten maximal noch nach Punkten gleichziehen, haben aber jeweils den direkten Vergleich verloren.

Wasserburg tat selbst auch das Nötige für die Meisterschaft. Am Freitagabend besiegte man Forstinning mit 3:2.

Pünktlich zum Spielbeginn hatte der Regen aufgehört. Aber noch nicht einmal zwei Minuten später gab es schon die nächste kalte Dusche für die Wasserburger Löwen. Die Abwehr war wohl noch im Tiefschlaf, ein Rückpass zu Torhüter Georg Haas fiel so kurz aus, dass sich Forstinnings Stürmer Josef Zander mühelos den Ball erlaufen konnte und mit einem satten Flachschuss Georg Haas keine Chance ließ.

Die Löwen zeigten sich aber keineswegs geschockt. Im direkten Gegenstoß gleich ein Kopfball von Andrija Bošnjak, der aber geblockt werden konnte. Und wiederum nur eine Minute später die Riesengelegenheit, als Dominik Haas nur den Pfosten traf und der abprallende Ball auch von Bošnjak nicht verwertet werden konnte. So dauerte es bis zur 20.Minute, ehe der verdiente Ausgleich fiel. Ein Freistoß aus 25 Meter vom Standardspezialisten Matthias Haas konnte vom Forstinninger Keeper nicht festgehalten werden, der quirlige Giuseppe Costanzo war zur Stelle und staubte zum 1:1-Ausgleich ab. Es war der erste Pflichtspieltreffer des Edlinger Neuzugangs.

Bis zur Pause gab es danach nur wenige hochkarätige Chancen, aber das Spiel wurde zunehmend intensiver, was sich auch in drei gelben Karten binnen drei Minuten zeigte.

In der zweiten Halbzeit zeigte Forstinning, warum Leo Haas seine Mannschaft so eindringlich vor den Gästen gewarnt hatte. Spielerisch und kämpferisch konnten sie den Wasserburgern Paroli bieten. Trotzdem fiel der nächste Treffer für das Heimteam. Ein wunderbarer Angriff, eingeleitet von Dominik Haas, der den Ball steil auf den eingewechselten Marco Müller durchsteckte und dessen Flanke wurde dann von Bošnjak im Stile eines Goalgetters im gegnerischen Tor untergebracht.

Gerade als man das Gefühl bekam, dass Wasserburg das Spiel nun wieder mehr kontrollieren konnte, passierte der nächste Abwehrschnitzer. Ein Querschläger, weder Befreiungsschlag noch Rückgabe, schnappte sich Mittelstürmer Bekim Shabani und Georg Haas hatte das Nachsehen, obwohl er zunächst prächtig reagiert hatte. Beide Mannschaften hatten in der Folgezeit noch einige Chancen, besonders durch Fernschüsse.

Negativer Höhepunkt dann in der 79. Minute  die zweite gelbe Karte für Abdullah Aynaci, der nach einem taktischen Foul vorzeitig zum Duschen gehen konnte.

Auf den positiven Höhepunkt aus Wasserburger Sicht mussten die Zuschauer bis in die Nachspielzeit warten. Der kurz zuvor eingewechselte Leonardo Brandes verursachte einen Eckball und er war es wohl auch, der die von Matze Haas getretene Ecke unglücklich ins eigene Tor abfälschte. MS

 

 

TSV 1880 Wasserburg: Georg Haas, Pointvogel (ab 85. Aykac), Dominik Haas, Bošnjak, Sengül (ab 46. Müller), Stephan, Hain, Matthias Haas, Lindner, Bachmayr (ab 46. Scheitzeneder), Costanzo

 

VFB Forstinning: Perkovic, Becker, Kirchev, Hollerieth, Shabani (ab 85.Orend), Weismor, Zander (ab 87. Rebic), Beko, Abdullah Aynaci, Emin Aynaci, Ibishev (ab 90. Brandes)

 

Tore:  0:1 Zander (2.), 1:1 Costanzo (20.), 2:1 Bošnjak (53.), 2:2 Shabani (60.) 3:2 Brandes ET (90.+4)

 

Schiedsrichter: Silas Kempf (Bayern München)

 

Zuschauer: 200

 

 

-ms-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Gedanken zu „Bezirksliga: Wasserburg ist Meister!

  1. Gratulation an die Wasserburg Löwen zum überragenden Bezirksligameister und Aufstieg und somit Geschichtsschreibung in der TSV- Historie. Jetzt noch der Wiederaufstieg unserer Münchner Löwen und es darf zum Frühlingsfest gehörig gefeiert werden. Auf alle Löwen !

    33

    38
    Antworten
  2. Da Wasserburg schon mal in der Bezirksoberliga gespielt hat und diese jetzt durch die Landesliga ersetzt wurde, kann von Geschichte schreiben nicht die Rede sein.
    Erst mit einem Aufstieg in die Bayernliga könnte man davon reden.

    Gratulation an den TSV Wasserburg!

    42

    15
    Antworten
  3. Innstadt Löwe

    Guad das immer a paar Gscheide gibt…
    Schließe mich Dir an Rich –
    Großes Lob an unseren TSV und alle die das möglich gemacht haben
    Wasserburg ist nicht NUR Basketball !

    33

    28
    Antworten
  4. 1. Glückwunsch zum Meistertitel
    2. @Richard: ex Löwe scheint mehr Hintergrundwissen zu besitzen als Sie. Ausserdem hat der TSV Wasserburg nicht unbedingt die gleichen Sympathisanten wie 60ig München. In der Schule würde man sagen, setzen 6 Themaverfehlung 🙂
    3. Ich habe fertig

    13

    8
    Antworten
    1. Beim ex Löwen scheint aber das Hintergrundwissen auch nicht sehr ausgeprägt zu sein .Landesligen gibt es schon seit vielen Jahrzehnten . Als Wasserburg 1992 erstmals in die Bezirksoberliga aufstieg gab es in Bayern 7 Bezirksoberligen und 3 Landesligen.Aus diesen zusammen 10 Ligen wurden von einigen Jahren 5 Landesligen. Die Bezirksoberligen waren ausschließlich mit Mannschaften aus den einzelnen bayerischen Bezirken besetzt. In der Landesliga Südost, in der der TSV Wasserburg nun spielen wird ,sind auch Vereine aus Niederbayern ( z.B. SpVgg Landshut) .1992 war allerdings die Bezirksoberliga die fünft höchste Liga insgesamt , Es gab damals noch keine 3.Liga und keine Regionalliga. Historisch am Aufstieg der Wasserburger Löwen ist allerdings, dass sie innerhalb von 3 Jahren nun zum vierten mal in Folge den Aufstieg von der A-Klasse bis in die Landesliga geschafft haben.
      Ich kenne keinen Verein im bayerischen Fussballverband der dies in den letzten Jahren geschafft hat. Der Mannschaft, dem Trainerteam und den verantwortlichen
      Funktionären herzlichen Glückwunsch zu diesem beispiellosen Erfolg und die besten Wünsche für die Landesligasaison 2018/19

      13

      4
      Antworten
      1. Na ja, wer sich solche Spieler „einkauft“ (also mit der Fussballhistorie) und a bisserl a Fussballverständis hat, da war ein Durchmarsch eher vorauszusehen! Soooo überraschend ist das nicht!
        Jaaaa ich weiss, für diese Aussage werde ich jetzt verbal angeprangert und bekomme zig Daumen nach unten!!!
        Aber gerne nochmal, für mich war es nicht überraschend!

        11

        9
        Antworten
  5. Ich meine, vergleichbar mit der Erfolgsgeschichte des TSV Wasserburg ist sicher die vom TSV Buchbach.
    Dieser „Dorfverein“ stieg nämlich von 1995 bis 2004 von der untersten Spielklasse bis in die zweithöchste bayerische Amateurliga auf (entnommen von WIKIPEDIA – TSV Buchbach).

    Unabhängig davon jedenfalls eine tolle Mannschaftsleistung des TSV Wasserburg, zu der man nur gratulieren kann.

    Denn auch 11 (oder auch mehr) überdurchschnittiche Spieler sind nicht von vornherein unbedingt eine Super-Mannschaft.

    10

    1
    Antworten
    1. Auch die Basketball-Abteilung des TSV 1880 Wasserburg gratuliert den Fußballern herzlich zur vorzeitigen Meisterschaft in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga! Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg!

      2

      0
      Antworten