Betrüger geben sich als Polizisten aus

Obacht! Gestern und heute 20 Fälle in Stadt und Altlandkreis Wasserburg

image_pdfimage_print

Gestern und heute kam es zu bislang 20 bekannt gewordenen Anrufen von Trickbetrügern bei Haushalten im Dienstbereich der Polizeiinspektion Wasserburg.  Die Anrufer stellten sich als Polizeibeamte aus Wasserburg oder Rosenheim vor. Es wurde versucht, die Opfer auszufragen, ob sie Wertgegenstände, Tresore oder Ähnliches bei sich zu Hause hätten.  

Ziel war dabei zweifellos, eine Übergabe von Wertgegenständen (Bargeld, Schmuck) zu erreichen. Die Trickbetrüger behaupteten fälschlicher Weise, dass es in der Gegend vermehrt Einbrüche oder Diebstähle gegeben hätte und die Polizei nun diese Wertgegenstände sichern müsse.

 

Nach bisherigen Erkenntnissen ist es bis dato glücklicher Weise noch bei keinem der Anrufe zu einem Vermögensschaden gekommen.

 

Die falschen Polizeibeamten rufen sie meist bei älteren Personen an. Sie bedienen sich der Daten aus Telefonbüchern und anderer zugänglicher Quellen. Um seriös zu wirken werden diese Daten im Telefonat angesprochen. Um die Glaubwürdigkeit zu unterstreichen, rief man in den aktuellen Fällen vorgeblich unter der Telefonnummer der Polizeiinspektion Wasserburg an. Es lässt sich technisch relativ einfach realisieren, im Display des Telefons des Angerufenen eine gewünschte Telefonnummer anzuzeigen.

 

Die Polizei weist darauf hin, dass die Polizei niemals telefonisch Kontakt mit den Bürgern aufnehmen und dabei derartige Fragen und Forderungen stellen würde. Es wird darum gebeten, im Falle solcher Anrufe keine Fragen zu beantworten und umgehend die Polizei über den Vorfall zu informieren.

 

Sollten Sie bereits Opfer eines solchen Anrufes geworden sein, bittet die Polizei ebenfalls um Hinweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren