Betreutes Wohnen und die Steuer

Wasserburger Steuerexperte Martin Reiss gibt wichtige Tipps - Teil 2

image_pdfimage_print

PR – Die Steuererklärung – für viele Menschen ist sie ein Buch mit sieben Siegeln. Viele legen deshalb ihre Erklärung in die Hände von Experten. Wie zum Beispiel in die unserer Wasserburger Steuerberatungskanzlei Reiss in der Neustraße. Martin Reiss hat nicht nur zu den typischen Steuerfragen immer die richtige Antwort, sondern auch zu Spezialfällen, wie zum Beispiel auch in Sachen betreutes Wohnen.

Dazu unser Experte: „Eine ausschließlich krankheitsbedinge Unterbringung kann grundsätzlich als außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Demgegenüber sind reine altersbedingte Aufwendungen steuerlich nicht begünstigt.“

Reiss weiter: „Das Finanzgericht Niedersachsen hat entscheiden, dass im Alter häufig auftretende Krankheiten wie Demenz eine krankheitsbedingte Unterbringung begründen. Der Abzug als außergewöhnliche Belastung ist sowohl bei einer Unterbringung in einem Pflegeheim als auch in der Form des betreuten Wohnens gegeben, wenn der Zusammenhang mit der Heilung oder Linderung der Krankheit nachweislich in einem angemessenen Zusammenhang steht.“

Der Experte: „Als Nachweis der krankheitsbedingten Unterbringung sollte im Vorfeld ein fachärztliches Attest eingeholt werden. Dass eine ständige Pflegebedürftigkeit nicht beziehungsweise noch nicht vorliegt, steht dem steuerlichen Abzug nicht entgegen. Durch das Finanzgericht wurde nicht beurteilt, wie bei einer bereits erfolgten altersbedingten Unterbringung zu verfahren ist, wenn eine Krankheit beziehungsweise Pflegebedürftigkeit später hinzukommt.“

 

 

Direkt-Kontakt:

Steuerberaterkanzlei Reiss

Neustraße 4-6
83512 Wasserburg am Inn

​Telefon/Telefax
08071/93100
08071-93101

​E-Mail: Kanzlei@Reiss-Steuerberater.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren