Beten für die Frauen

Diesmal gewidmet dem Land Simbabwe: Welttag am Freitag auch in der Christuskirche Wasserburg

image_pdfimage_print

‚Kwaziwai‘ und „Salibonáni“ oder einfach ‚Hallo“ heißt es am kommenden Freitag, 6. März, um 19 Uhr in der evangelischen Christuskirche in Wasserburg. Es ist der Frauen-Weltgebetstag (wir berichteten bereits). Der weltweit einheitliche Grundablauf stammt heuer von Frauen aus Simbabwe. Zuständig für die Organisation vor Ort ist diesmal in Wasserburg Erika Möller mit ihrem ökumenisch zusammengesetzten Team. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst von Fox Musica unter der Leitung von Horst Maier.

Dieser Gebetstag findet alljährlich am ersten Freitag im März in mehr als 120 Ländern rund um den Globus statt. Die gemeinsame thematische Vorlage hierzu wird in jedem Jahr seit 1927 von Frauen aus wechselnden Ländern verfasst, diesmal stammen die Vorlagen aus Simbabwe.

Um für mehr Verständnis für Probleme im jeweiligen Land zu werben, werden an diesem Tag zahlreiche Informationen, vor allem zur Situation der dort lebenden Frauen, angeboten. Über mehrere Jahre hinweg vorbereitet wurden die Texte, mussten dabei der politischen Führung des Landes mehrfach vorgelegt werden.

Die beabsichtigten, politischen Botschaften der Frauen mussten wegen der Verhältnisse im Lande deshalb oft zwischen die Zeilen gepackt werden. Die Frage „Willst du gesund werden?“ und das damit verbundene Motto des Weltgebetstages „Steh auf und geh!“ sind so durchaus als Aufforderung an alle unterdrückten Frauen zu verstehen, sich nicht alles gefallen zu lassen und selbst aktiv an positiven Veränderungen mitzuwirken.

Ziel dieser weltumspannenden, von den unterschiedlichsten Konfessionen getragenen Gebeten ist vor allem, weltweite Frauenprojekte zur Selbsthilfe mit Kollekten und Spenden anzustoßen und zu unterstützen, bis sie sich selbst tragen können.

Mit einer besonderen Unterschriftenaktion soll heuer aber auch dafür geworben werden, dass Deutschland auf einen Teil der Schuldenrückzahlung aus Simbabwe verzichtet und das Geld dafür in die Förderung von Frauen und Gesundheitsprogrammen in Simbabwe gesteckt wird.

In Wasserburg ist der Weltgebetstag wieder durch das ökumenische Vorbereitungsteam der örtlichen Situation angepasst worden. Dazu gehört auch ein besonders dekorierter Altarraum in der Christuskirche.

Auch gibt es im Anschluss an den Gottesdienst im Gemeindehaus landestypische Speisen. Interessierte Männer sind übrigens ebenfalls gerne gesehen.

Text und Foto: Karlheinz Rieger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren