Bauklötze staunen …

... das macht gerade unser Redaktionslöwe Wasti

image_pdfimage_print

Offen gestanden bin ich mir jetzt nicht ganz sicher, ob der städtische Bauhof in diesen Tagen eher mehr oder eher weniger zu tun hat. Vielleicht mehr weniger. Dann könnten sie derweilen ein bisschen Lego spielen. Zum Beispiel auf dem Parkplatz unter der Rampe. Da hat vor geraumer Zeit jemand ein paar graue Riesenlegosteine hingeschüttet, damit kann man wunderbar Türmchen bauen. So würden spielerisch neue Parkplätze entstehen.

Je nach Parksituation hätten vier, fünf, sechs, sieben, acht Autos mehr Platz. Von denen müsste dann auch der eine oder andere ein Parkticket bezahlen, weswegen die ausgebreiteten groben Klötze, die jetzt den Platz belegen, erst nötig wurden … 

Im Moment ist es natürlich egal. Da herrscht gruselige Leere. Aber man hofft ja. Bereitet sich vor. Macht sich fit. Überlegt, wie man nach und nach wieder Kunden nach Wasserburg lockt. So wie die Wasserburger Altstadt gelegen ist, spielt dabei Parkplatz unweigerlich eine Rolle.

Vielleicht stellt man die Betonklotztürme deswegen gleich direkt vor die Automaten. Ganz dicht, dass keiner hinkommt. Dann gibt’s noch mehr Parkplätze und noch mehr Verlockung. Kostenlose Parkplätze – Wasserburg macht seinen Gästen Parkplatz!

Das wäre doch erheblich netter, als Besucher mit grauen groben Klötzen zu begrüßen, oder?

Nix für ungut, liebe Parkraumbewirtschafter.

Man wird sich in Wasserburg ja noch a bisserl das lose Löwenmäulchen zerreißen dürfen.

 

OBACHT! Das Wasti is ned da Huaba! Aa, wenn da Huaba oft des moand, wos aa da Wasti moand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren