Basketballer siegen beim Angstgegner

TSV Wasserburg: Starke Verteidigungsarbeit in Staffelsee - Sonntag Pokalspiel

image_pdfimage_print

Die erste Herrenmannschaft des TSV Wasserburg ist in der Bayernliga Süd weiterhin auf dem Vormarsch. Nach dem 63:50 (29:32)-Sieg beim TSV Staffelsee scheint die Meisterschaft auf einen Zweikampf zwischen Tabellenführer TSV Weilheim (112:86 gegen Memmingen) mit 13 Siegen und dem CR-Team (12:3 Siege) hinauszulaufen, da die weiteren Verfolger Rosenheim und Schwabing erneut Federn ließen.

In Murnau traten die Innstädter allerdings etwas geschwächt an:

Sowohl Kapitän Kenan Biberovic (am Ende bester Werfer mit 22 Zählern!), als auch Salu Tadi waren angeschlagen, dazu sprang Aljosa Cvar als Coach ein, da Nikolai Gospodinov mit den Damen I unterwegs war.

Und zu Beginn sah es nicht gut aus für die Gäste: Einige überhastete Aktionen im Angriff, zu viele Fouls und generell keine gute Verteidigung, so beendete man das erste Viertel mit einem 13:20-Rückstand. Posch, Rath und Sardgon holten sich früh im zweiten Abschnitt ihr jeweils zweites Foul, dennoch behielt das CR-Team die Nerven und war nun in der Verteidigung hoch konzentriert. Zwar wollte von der Dreierlinie noch nichts klappen, aber man lag lediglich 29:32 hinten.

Auch nach der Pause war die Defensive der Wasserburg ein Trumpf. Als endlich auch der erste Dreier durchs Netz ging (Kenan Biberovic glich mit Ablauf der 24-Sekunden-Uhr zum 36:36 aus), wollte auch Lorenzo Griffin ihm in nichts nachstehen und legte einen Distanzwurf zur ersten Gästeführung nach.

Danach hatte der Tabellenzweite die Partie unter Kontrolle und ließ sich auch von kurzen, verletzungsbedingten Auswechslungen von Sardgon und Griffin nicht aus dem Konzept bringen.

Gegen die Zonenverteidigung fand Staffelsee kein wirkliches Mittel. In den Schlussminuten versuchten es die Gastgeber noch mit aggressiver Mannverteidigung und taktischen Fouls, doch das CR-Team blieb cool, erlaubte sich keine Ballverluste und verwandelte seine Freiwürfe souverän.

„Klasse-Spiel, hohe Intensität und nach einem langsamen Start haben wir Charakter gezeigt”, freute sich Aushilfscoach Cvar nach dem Spiel.

Beeindruckend ist vor allem, dass die Wasserburger nach dem ersten Viertel ganze 30 Punkte zuließen, gegen eine in der bisherigen Saison normal starke Staffelseer Offensive.

Während viele Teams an Fasching spielfrei sind, erwartet das CR-Team am kommenden Sonntag, 11. Februar, um 15.30 Uhr den TV Augsburg (Zweiter der Bayernliga Nord) im Bayernpokal-Viertelfinale. Die Schwaben sind eine eingespielte Truppe, bei der eine intensive Verteidigung ganz vorne auf der Visitenkarte steht.

In Staffelsee spielten: Biberovic mit 22 Punkte, Griffin 14, Sardgon 9, Posch 5, Rath 4, Bauer 3, Tadi 2.

fj

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren