Basketball schon morgen!

Ungewohnte Zeit für ein Bundesliga-Spiel der Damen des TSV Wasserburg

image_pdfimage_print

Zum letzten Spiel vor der Weihnachtspause empfangen die Wasserburger Basketball-Damen den TK Hannover. Zu ungewohnter Zeit beginnt das Spiel am morgigen Freitag um 19 Uhr in der BADRIA-Halle. Hannover befindet sich derzeit mit fünf Siegen aus zehn Spielen auf Platz 5 der Tabelle. Die Damen aus Niedersachsen gewannen vergangenes Wochenende deutlich gegen Braunschweig und verloren gegen Marburg, ungeschlagener Tabellenführer, und gegen Herne, momentan Tabellenzweiter, jeweils nur knapp.

Aus dem Kader stechen vor allem Aliaksandra Tarasava mit 14,0 Punkten pro Partie und Haiden Palmer mit durchschnittlich 10,7 Zählern heraus. Mit 6,2 Abprallern ist letztere zudem erfolgreichste Rebounderin ihres Teams. Ebenfalls stark an den Brettern sind Birte Thimm mit 6,1 und Veshaundra Young mit 5,5 Rebounds pro Spiel.

„Auf diese Spielerinnen müssen wir besonders aufpassen. Aber auch die restlichen Spielerinnen dürfen wir nicht vernachlässigen. Hannover ist sehr stark von der Dreierlinie – wir dürfen ihnen keine einfachen Würfe geben und müssen um jeden Rebound kämpfen“, fordert das Trainergespann Sidney Parsons und Corina Kollarovics.

Das Hinspiel Anfang Oktober in Hannover konnten die Innstädterinnen mit 75:66 für sich entscheiden. „Wir hatten aber 17 Turnover – das sind deutlich zu viele auf diesem Niveau. Das darf uns im Rückspiel am Freitag nicht nochmal passieren!“, warnt Sidney Parsons.

„Wir wollen gegen Hannover an die gute Leistung aus dem Nördlingen Spiel anknüpfen“, so Sidney Parsons, Headcoach der Wasserburgerinnen. Gegen die Angels aus Nördlingen zeigten die Damen vom Inn phasenweise sehr schönen Basketball. In der Defense stimmten die Rotationen und in der Offense wurde der Ball gut geteilt und so entstanden viele schöne Aktionen.

„Aber es waren eben immer noch nur Momente. Es gab viele kleine Fehler, die wir uns gegen Hannover nicht leisten dürfen“, da ist sich das Trainergespann einig. „Hannover profitiert vor allem von seinen individuell sehr starken Spielerinnen, unser Ziel ist es aber mit einer geschlossenen Teamleistung  im Angriff und in der Verteidigung den Sieg vor der Weihnachtspause zu holen.“ Dazu können die beiden Wasserburger Coaches am Freitag auf einen kompletten Kader zurückgreifen.

msch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren