Basketball-Herren wieder Tabellenführer

TSV Wasserburg unterliegt in Memmingen und ist dennoch Sieger des Spieltags

image_pdfimage_print

Etwas Glück hatten die Wasserburger Basketball-Herren am Wochenende in Memmingen und übernahm trotz einer Niederlage auf dem Parkett wieder die Tabellenführung in der Bayernliga Süd, weil der SB Rosenheim II überraschenderweise gegen Unterhaching mit 64:69 verlor und man selbst nachträglich am grünen Tisch gewann. Die Wasserburger sind damit punktgleich mit ihrem nächsten Gegner, dem MTSV Schwabing II – beide haben sechs Siege aus sieben Spielen auf ihrem Konto.

Eine etwas dezimierte Gruppe (neben den verletzten Bajric und Cichecki fehlte auch aus beruflichen Gründen der zuletzt starke Alex Fuchss) machte sich auf den Weg ins Allgäu.

Nach einem ordentlichen Start nahmen die Gastgeber jedoch um ihren Center Asfirh das Zepter in die Hand und dominierten unter den Körben. Die Wasserburger mussten zu häufig foulen, und Memmingen war an diesem Tag stark von der Linie (23 von 28 Freiwürfe). Das konnte auf Dauer nicht gut gehen, obwohl Bibervoics Dreier die Innstädter im Spiel hielten – der Rückstand betrug lediglich 35:41 beim Seitenwechsel. Allerdings hatte Memmingen zwischenzeitlich einen Akteur eingesetzt, der nicht auf dem Spielberichtsbogen stand. Die Regularien sehen daher eine 0:20-Wertung vor, die mittlerweile auch vom Spielleiter bestätigt wurde.

Coach Gospodinov appelierte an sein Team, das Duell auch auf sportlichem Weg für sich zu entscheiden. „Wir müssen uns in der Defense steigern, dann können wir hier gewinnen.“

Doch auch in der zweiten Hälfte dominierten Asfirh und Probst das Geschehen und zogen zwischenzeitlich auf 56:39 davon.  Erst dann wachten die Wasserburger so richtig auf und sorgten noch für eine packende Schlussphase. Zwei Minuten vor dem Ende lag man nur 70:71 hinten und hatte die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch es folgte ein Ballverlust und ein erfolgreicher Dreier der Gastgeber direkt im Anschluss.  Nach ein paar Fouls wurde es nun hektisch, es gab ein technisches Foul und einige Freiwürfe, aber trotz der Turbulenzen errang Memmingen einen 81:75-Sieg auf dem Parkett.

„Das Fehlen von Bajric und Fuchs hat gezeigt, wie dünn wir unterm Korb besetzt sind”, so Gospodinov. „Wir nehmen natürlich gerne die Punkte vom grünen Tisch mit, aber eigentlich hätten wir hier sportlich bestehen wollen. Zumindest der große Kampf im Schlussviertel verdient ein großes Lob.“ Auch Biberovic und Griffin meinten, diesmal hätte man „richtig Glück gehabt“. „Wir können natürlich nicht drauf hoffen, dass wieder ein Gegner falsche Spieler einsetzt. Als Aufstiegsanwärter müssen wir uns an die eigene Nase fassen und besser spielen.““

Am Samstag um 16.15 Uhr geht es im Heimspiel gegen den MTSV Schwabing II, die derzeit beste Bayernliga-Mannschaft aus dem München Raum. Die Herren erwarten eine spannendes Spitzenduell und hoffen auf die Unterstützung zahlreicher Fans.

In Memmingen spielten: Kenan Biberovic 19 Punkte (5 Dreier), Lorenzo Griffin 19, Chris Sardgon 13, Kilian Posch 8, Jonathan Rath 6, Peter Bauer Peter 5, Sekou Konate 2, Leonardo Bauer und Leon Pfau.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.