Basketball: Endlich wieder ein Heimspiel!

Erste Bundesliga der Damen: Schon am morgigen Samstag kommt Freiburg

image_pdfimage_print

eichlerEndlich wieder ein Heimspiel, aber Fans aufgepasst: Dieses Wochenende spielen die Wasserburger Basketball-Damen wegen Allerheiligen schon am morgigen Samstag um 19 Uhr gegen die Eisvögel aus Freiburg in der Badria-Halle. Nach unzähligen Stunden auf Straße und Schiene in den vergangenen zehn Tagen unterwegs zum Pokal in Bamberg (560 km), zum Liga-Spiel in Scheeßel (1.600 km) und nach Ungarn zur EuroCup-Partie in Pecs (1.400 km) freut sich Trainer Georg Eichler (links) schon sehr auf morgen …

Gegen Freiburg wird er dann auch wieder auf einen größeren und fitteren Kader zurückgreifen können. Steffi Wagner und Tiina Sten waren nach überstandener Grippe ja auch in Pecs schon wieder am Start, wenn auch noch merklich geschwächt. Marlou de Kleijn startet heute am Freitag mit dem Training und wird vielleicht einige Minuten Einsatzzeit bekommen. Bei Carla Bellscheidt kommt die Partie wahrscheinlich noch etwas zu früh.

Nur bei Elli Pavel ist nach ihren Bänderrissen im Knöchel ein Einsatz derzeit noch definitiv ausgeschlossen.

Die Gäste aus dem Breisgau treten diese Saison mit einer sehr jungen Mannschaft an. Die drei Ausländerinnen Morgan Pullins, Alexandra Williams (beide USA) und Korissa Williams (Kanada) sind, obwohl frisch vom College, die ältesten Spielerinnen und zugleich auch mit jeweils zweistelliger Punkteausbeute die besten Scorerinnen. Einzig Elisabeth Dzirma, die die Riege der deutschen Talente im Team anführt, kann mit 14 Punkten im Schnitt ebenfalls in ähnlicher Höhe punkten.

Nachdem die Mannschaft von Coach Aleksandar Bozic mit zwei Siegen in die Saison gestartet war, steht sie nach vier Niederlagen in Folge nur noch auf Platz Neun in der 1. Planet Cards DBBL und es sollte für die Innstädterinnen kein Problem sein auch gegen Freiburg die weiße Weste zu behalten.

Dennoch ist die Begegnung für Wasserburgs Trainer auch eine sehr gute Vorbereitung für das EuroCup-Spiel gegen Nantes. „Sie verteidigen sehr aggressiv und spielen insgesamt sehr schnell“, so Eichler: „Dieses Heimspiel ist genau das, was wir brauchen, um für nächsten Mittwoch gut gerüstet zu sein.“ Ein ganz besonderes Spiel ist es auch für Wasserburgs Soana Lucet, die die letzten beiden Jahre für die Gäste aufgelaufen ist, beovr sie zum amtierenden deutschen Meister und Pokalsieger wechselte.

Wie immer ist für das leibliche Wohl der Fans bestens gesorgt. Zusätzlich zum Kuchenverkauf am Eingang wartet wie bei jedem Samstagsspiel die „Time-Out“-Bar dieses Mal mit alkoholischen oder alkoholfreien Halloween-Drinks und -Fingerfood auf zahlreiche Genießer. Für Unterhaltung in der Halbzeit sorgt die HipHop-Tanzgruppe „Di Cheti“.

soa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren