Basket: Damen-Team II zuversichtlich

Start morgen mit neuem Coach Gospodinov und österreichischer Nationalspielerin

image_pdfimage_print

Die österreichische Nationalspielerin Julia Pöcksteiner (unser Foto) ist der Nezugang im Team II: „Ich denke, dass wir gut aufgestellt sind,” so Gabi Brei über Wasserburg II der Basketball-Damen, die in der Bundesliga II antreten. Nachdem man in der vergangenen Saison den Abstieg vermied, sind die Ziele in diesmal etwas höher gesteckt – gerade auch, weil nahezu die komplette Mannschaft von der letzten Saison zusammen geblieben ist. Neuer Coach ist Nikolai Gospodinov, der auch die Herren trainiert und Co-Coach der Ersten ist …

Am morgigen Dienstag, 3. Oktober, starten die Damen vom Inn in die neue Saison. Gegner ist Rhein-Main.

„Ich würde mir am Ende schon einen Platz im Mittelfeld wünschen”, sagt Kapitän Karin Bayerl, „ und ich hoffe, dass es uns in dieser Saison öfter gelingt zu zeigen, was wir können.”

Und Coach Nikolai Gospodinov, der ursprünglich aus Bulgarien kommt und zuletzt Levski 2014 Sofia trainierte: „Ich habe mich dazu entschieden nach Wasserburg zu kommen, weil es ein Verein mit Tradition ist. Der TSV Wasserburg hat eine beeindruckende Basketballgeschichte und eine Super-Organisation. Ich möchte mich auch noch einmal bei Gabi Brei und Ulla Prantl bedanken, die mich für die Stelle ausgewählt haben. Ich hoffe, ich kann dem Team weiterhelfen. Die zweite Mannschaft hat gute, junge Spielerinnen, die bereit sind, hart zu arbeiten und durchaus das Potential haben, irgendwann mal in der ersten Mannschaft zu spielen.”

Neu im Wasserburger Trikot ist Julia Pöcksteiner, vom Ligakonkurrenten Bad Homburg. Die österreichische Nationalspielerin ist nahezu auf allen Positionen einsetzbar.

Die 23-Jährige studierte von 2012 bis 2016 in den USA und spielte während ihres Bachelor-Studiengangs für die „Toros” von CSU Dominguez Hills. „Schon mit 15 Jahren habe ich im CEWL Cup gegen Wasserburg gespielt und es blieb mein Ziel, einmal für diesen Verein spielen zu dürfen. Sicher war auch Coach Niko ein großer Faktor, ich bin mir sicher, dass ich von ihm und seiner Erfahrung noch viel profitieren kann,” so Pöcksteiner.
Nach einer erfolgreichen Vorbereitung, in der die Wasserburgerinen unter anderem Siege gegen Jahn München und zwei Mannschaften aus Wien verbuchten, fiebert das Team um Trainer Nikolai Gospodinov nun dem ersten Saisonspiel am morgigen Dienstag entgegen.

Rhein-Main gewann zwar im Pokal mit 46:43 Sieg gegen Speyer, startete in die reguläre Saison allerdings mit einer Niederlage. Gegen Krondorf mussten sie sich mit 49:57 geschlagen geben. Topscorer in beiden Spielen waren die Dietrich-Schwestern, auf die auch die Wasserburgerinnen am Dienstag um 13.15 Uhr ein besonderes Augenmerk legen müssen.

Foto: dbbl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.