Basket-Damen sind „heiß“ …

Wasserburg: Feiert Becca ihre Premiere? Am Sonntag Pokal-Match um 18 Uhr

image_pdfimage_print

Wird sie ihre Premiere in Wasserburg feiern – die neue, große Centerin Becca Tobin aus Arizona? Zu ungewohnter Uhrzeit starten die Wasserburger Basketball-Damen ins neue Jahr 2017: Am kommenden Sonntag um 18 Uhr – nicht wie gewohnt um 16 Uhr – empfängt der TSV die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen zum Viertelfinale des deutschen Pokal-Wettbewerbs in der Badria-Halle. „Wir sind nach der langen Pause heiß und wollen ins Final-Four einziehen“, so Coach Georg Eichler vor dem Auftakt zu einer intensiven Phase im Januar mit Pokal, Bundesliga-Spitzenspiel gegen Keltern und EuroCup Round of 16 gegen das sopanische Girona …

„Wir sind seit Montag wieder im Training und konnten die ganze Woche über trainieren, was wir gar nicht mehr so gewohnt sind aus den englischen Wochen im Oktober, November und Dezember.“ Viel Gelegenheit also um Becca Tobin, die neue Centerin ans Team heranzuführen. Und nach den ersten Eindrücken ist Eichler sehr zufrieden mit der Neuverpflichtung …
Im Liga-Heimspiel Mitte Oktober dominierten die Wasserburgerinnen das Bayern-Derby und besiegten Nördlingen mit 114:68. Bis zur siebten Minute konnten die Gäste aus Schwaben damals die Partie gegen einen ersatzgeschwächten TSV offen gestalten. Dann setzten sich die Hausherrinnen vor allem durch eine überragende Dreier-Quote Punkt für Punkt ab. Bereits zur Halbzeit war beim 60:31 alles entschieden. Topscorerin im Team von Coach Patrick Bär, der mit Nadja Prötzig auch einen Winterneuzugang zu verzeichnen hat, war dabei die Kanadierin Kim Pierre-Louis mit zwölf Zählern, die auch insgesamt bei weitem die beste Punktesammlerin des Tabellenzehnten der DBBL ist.
Im Schnitt erzielt sie 17,8 Punkte und holt 8,8 Rebounds, gefolgt vom Trio Aleksandra Racic (Serbien), Jennifer Schlott (USA) und Erin Chambers (Kanada) mit jeweils gut elf Punkten pro Spiel. Der Wasserburger Trainer gibt als Marschroute gegen den Club aus dem Ries aus: „Wir müssen Aufbauspielerin Schlott unter Kontrolle halten und viel Druck ausüben, so dass der Ball erst gar nicht zu Pierre-Louis kommt. Das hat auch in der Liga-Partie schon gut geklappt.“
Wer sich das komplette Spiel über kulinarisch verwöhnen lassen will, kann das im neuen VIP-Bereich tun: Für 19 Euro Aufpreis zur Eintrittskarte pro Person und Spiel gibt es Fingerfood, hausgemachte Kuchen und Getränke in gemütlicher Atmosphäre vor, während und nach dem Spiel der Damen. Zudem bietet die Time-Out-Bar für alle Cocktails mit und ohne Alkohol an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren