Bahn baut in Ramerberg um!

Ab Mai wegen des geplanten Stundentaktes - Kurven werden entschärft

image_pdfimage_print

Der Bahnübergang in Ramerberg wird umgebaut! Dafür wird auch die Kreisstraße RO43 dort verbreitert und die beiden scharfen Kurven werden entschärft. Der Kreisausschuss hat diesen Planungen am gestrigen Dienstag zugestimmt. Baubeginn ist voraussichtlich bereits ab dem kommenden Mai 2018 …

Da die engen Kurven dort immer wieder zu Problemen im Begegnungsverkehr zwischen Pkw und Lkw führen, soll es sie so in Zukunft nicht mehr geben. Wegen der Gefahr, dass Fahrzeuge bei einem Rückstau durch die schließenden Schranken eingeschlossen werden, dürfen Züge der Südostbayernbahn im Bereich des Bahnüberganges Ramerberg aktuell nicht schneller als 20 km/h fahren.

Die Südostbayernbahn plant nun, einen Stundentakt auf der Strecke von Rosenheim nach Mühldorf einzuführen und die Streckengeschwindigkeit dann auf bis zu 120 Stundenkilometer zu erhöhen. Der Bahnübergang in Ramerberg entspricht nicht den dafür erforderlichen verkehrsrechtlichen Richtlinien der Deutschen Bahn.

Aus Gründen der Sicherheit muss der Bahnübergang umgebaut, die technische Sicherung am Bahnübergang angepasst und die Kreisstraße verbreitert werden.

Die Kosten dafür liegen bei insgesamt über 494.000 Euro. Die DB Netz AG, der Landkreis Rosenheim sowie der Bund beteiligen sich jeweils zu einem Drittel an den Kosten. Auf den Landkreis Rosenheim entfallen damit voraussichtlich 164.700 Euro.

Der Kreisausschuss stimmte dem Bauvorhaben einstimmig zu. Die Verwaltung soll beauftragt werden, einen Zuschuss bei der Regierung von Oberbayern zu beantragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren