Bäcker, Köche, Metzger gesucht …

Azubis: Mehr Plätze als Bewerber vor allem im Einzelhandel - Bilanz zum Ausbildungsmarkt

image_pdfimage_print

Viele Jugendliche haben ihren Weg gefunden. Aber: Ein Start ins aktuelle Ausbildungsjahr ist in der Regel noch möglich! „1803 Jugendliche haben eine Berufsausbildung begonnen. Bei den jungen Männern stand bei den gemeldeten Bewerbern – wie schon in den Vorjahren – der Kfz-Mechatroniker ganz oben auf der Wunschliste der Zielberufe. Bei den jungen Frauen rangiert der Beruf der Medizinischen Fachangestellten (179) mit Abstand ganz vorne …

„Die Zahlen der Abschlussbilanz des Ausbildungsmarktes, die den Zeitraum des sogenannten Berufsberatungsjahres vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2019 umfassen, belegen, dass die Jugendlichen, die sich für eine duale Ausbildung im Betrieb entschieden hatten, auch in diesem Jahr häufig zwischen mehreren Angeboten wählen konnten“, sagt Michael Vontra, der kommissarische Leiter der
Agentur für Arbeit Rosenheim.

„Insbesondere die jungen Leute, die sich frühzeitig um einen Ausbildungsplatz beworben haben, hatten häufig mehrere Angebote. Ich möchte alle jungen Frauen und Männer, die im Herbst 2020 eine Ausbildung beginnen möchten, einladen, schon jetzt per Mail an Rosenheim.Berufsberatung@arbeitsagentur.de einen Termin mit der Berufsberatung zu vereinbaren. Die Kolleginnen und Kollegen halten zahlreiche offene Lehrstellen bereit und geben wertvolle Tipps zu Bewerbungsunterlagen und Vorstellungsgesprächen.“

 

3060 Bewerber (1778 junge Männer; 1282 junge Frauen) haben sich im Laufe des
Berufsberatungsjahres bei der Agentur für Arbeit Rosenheim gemeldet, 423 weniger
als im Vorjahr. Dem gegenüber standen in dem Zeitraum 3666 zu besetzende
Lehrstellen von Betrieben, Verwaltung und den sogenannten freien Berufen, 58
weniger als im Vorjahr.

Damit waren im Betrachtungszeitraum 606 mehr Ausbildungsplätze als Bewerber gemeldet.
Der kommissarische Agenturleiter: „Der Wandel hin zu einem Bewerbermarkt, auf dem es mehr angebotene Lehrstellen als Bewerber dafür gibt, setzt sich damit
auch in diesem Jahr fort. Zum Ende des Berufsausbildungsjahres waren 434
Ausbildungsplätze unbesetzt.
Offene Lehrstellen gibt es heuer vor allem noch im Verkauf (Kaufmann Einzelhandel; Verkäufer; Fachverkäufer – 106), in der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung (Metzger, Koch – 59), in den medizinischen Gesundheitsberufen (Medizinischer u. Zahnmedizinischer Fachangestellter – 36) sowie in Tourismus-, Hotel- und Gaststättenberufen (28) und in Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufen wie Industriemechaniker; Kfz- Mechatroniker (20 – es gilt jeweils auch die weibliche Form der Berufsbezeichnung).
 
Vontra sagt an die Arbeitgeber gewandt: „Wir wissen, dass sich die Suche nach dem
passenden Bewerber oft schwierig gestaltet. Die geringe Bekannt- und/oder Beliebtheit
des Berufs sowie mangelnde Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln und/oder
Arbeitszeiten, die außerhalb des üblichen Rahmens liegen und von den Jugendlichen
nicht wahrgenommen werden wollen oder können (Stichwort: Jugendarbeitsschutzgesetz) können die Suche erschweren. Und auch die
demografische Entwicklung macht sich nach wie vor in der Region bemerkbar. Das
heisst, immer weniger Jugendliche werden perspektivisch die Schule verlassen. Auch
der Trend zum Besuch einer weiterführenden Schule oder der Aufnahme eines
Studiums ist ungebrochen.
Dadurch stehen für eine betriebliche Ausbildung insgesamt weniger Bewerber zur Verfügung.“

Vontra wirft auch einen Blick auf die Bewerberseite und spricht über
die Berufswege, die die 3060 jungen Menschen, 583 von ihnen waren ausländischer Herkunft, die im Laufe des Berufsausbildungsjahres bei der Agentur für Arbeit Rosenheim gemeldet waren, eingeschlagen haben:

„1803 Jugendliche haben eine Berufsausbildung begonnen.
Bei den jungen Männern standen bei den gemeldeten Bewerbern – wie schon in den
Vorjahren – die Berufe Kfz-Mechatroniker (125), Kaufmann Einzelhandel (118),
Industriemechaniker (91) und Verkäufer (90) ganz oben auf der Wunschliste der
Zielberufe.

Bei den jungen Frauen rangieren der Medizinische Fachangestellte (179),
die Kauffrau Büromanagement (101), die Kauffrau Einzelhandel (72) und die
Industriekauffrau (65) – wie in den vergangenen Jahren – auf den vordersten Plätzen.

An die Jugendlichen gewandt sagt er:
„Die rund 18330 Klein- und Mittelbetriebe im Agenturbezirk Rosenheim – mehr als 80 Prozent von ihnen haben weniger als zehn Mitarbeiter – bieten ein breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten, vom Anlagenmechaniker über den Mediengestalter Digital und Print bis hin zum Zahnmedizinischen Fachangestellten und haben dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Rosenheim schon viele Lehrstellen mit Starttermin im Herbst 2020 gemeldet. Vereinbart am besten gleich einen Termin mit der Berufsberatung (E-Mail: rosenheim.berufsberatung@arbeitsagentur.de) und sichert Euch Eure Traumlehrstelle!“
Der kommissarische Agenturleiter lädt interessierte Jugendliche zum
Ausbildungstag „Jobstart Handwerk“ am Samstag, 9. November, von 10 bis 15 Uhr in der Berufsschule I Rosenheim (Prinzregentenstraße 68, 83024
Rosenheim) und der Berufsschule Bad Aibling (Ellmosener Straße 25, 83043 Bad
Aibling) ein.

Die Abschlussbilanz des Ausbildungsstellenmarktes des Agenturbezirks Rosenheim sieht folgendermaßen aus:

Stadt und Landkreis Rosenheim

253 unbesetzte Stellen, 67 weniger als im Vorjahr; etwa 24 „unversorgte“ Jugendliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren