„Badria muss Familienbad bleiben“

Leiter der Stadtwerke nimmt Stellung zu Leserbriefen in der Wasserburger Stimme

image_pdfimage_print

Das Badria in Wasserburg – für Familien und Wasserraten aus der Stadt und dem ganzen Altlandkreis ist es seit vier Jahrzehnten nicht wegzudenken. Leider schreibt das Bad seit Jahren rote Zahlen. Dazu nahm der Leiter der Stadtwerke, Marius Regler, bei der Haushaltsdebatte des Stadtrates Stellung (wir berichteten) und löste damit eine heiße Diskussion bei den Lesern der Wasserburger Stimme aus. Auf diese Beiträge hat Marius Regler heute reagiert:

„Zunächst einmal vielen Dank für die vielen Meinungen und Anregungen und das gezeigte Interesse am Badria. Offenbar liegt teilweise ein kleines Missverständnis vor: Es wird in keiner Weise darüber nachgedacht, die Preise um sechs Euro pro Badbesuch zu erhöhen“, so Regler.

Bei diesem Betrag handele es sich lediglich um den Zuschuss, den die Stadtwerke pro Badegast aufbringen müssten. Dieser Betrag sei branchenüblich, da kein Schwimmbad rentabel sei. „Aber Sie dürfen nicht vergessen, dass das Badria ein vergleichsweise großes Bad ist und somit die Verluste für die Stadt Wasserburg eine große Herausforderung darstellen. Mein Ziel ist es, das Badria als attraktives und günstiges Familienbad dauerhaft zu erhalten. Preissteigerungen im Bad werden äußerst moderat gehalten. An dieser Stelle möchte ich auch auf mögliche Ermäßigungen über den Wasserburger Familienpass hinweisen.“

Regler weiter: „In der neuen, erweiterten Saunawelt mit unserem einzigartigen Saunagarten sehe ich aber die Notwendigkeit, dass wir hier über marktgerechte Preismodelle nachdenken. Wir haben hier in den letzten Jahren sehr viel investiert und erweitert, so dass eine Preisanpassung unseres Erachtens für die Sauna angemessen ist. Aber auch hier achten wir darauf, für unsere Kunden bezahlbar und attraktiv zu bleiben.“

Der Leiter der Stadtwerke: „Kleinere Rückbauten bedeuten nicht zwangsläufig Attraktivitätseinbußen. Beispielsweise kann ich mir ein Freibecken mit einer etwas verkleinerten Wasserfläche – was die Bau- und Betriebskosten erheblich reduzieren kann- aber mit zeitgemäßen Attraktionen und einem Bahnenschwimm-Bereich vorstellen, um sowohl unseren sportlichen Gästen, als auch den Familien gerecht zu werden. Aber dafür brauchen wir bitte die Zeit, das mit Besonnenheit zu planen.“

Regler abschließend: „Ich versichere allen Bade- und Saunagästen, dass ich mich stark dafür einsetze, dass das Badria weiterhin als Familienbad attraktiv bleibt und die neue Wasserburger Saunawelt neue Kunden anziehen wird, die einen Wellnesstag in unserer schönen Stadt verbringen wollen.“

 

Lesen Sie auch:

 

„Ergebnis ist erschreckend schlecht“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Gedanken zu „„Badria muss Familienbad bleiben“

  1. Von diesem Statement kann sich der Herr von der SPD, der die letzten Tage auch auf Kommentare eingegangen ist, eine große Scheibe abschneiden.

    46

    3
    Antworten
  2. Super Danke

    15

    1
    Antworten
  3. Hallo,
    der Saunapreis ist die letzten Jahre schon mehrmals erhöht worden.
    Die vielfalt hat an Liegeflächen zugenommen und um eine Infrarot Sauna (wers mag) , aber es gibt noch immer nur eine Sauna mit manuellem Aufguss und Wedeln. Da ist zu vielen Zeiten alles so überfüllt dass man gar nicht mehr reinpasst. Wenn die Saunalandschaft nur größer , aber nicht vielfälltiger wird , strebt mann normal mehr Kundschaft an, aber das rechtfertigt keine aussergewöhnlichen Preissteigerungen!
    Da wo der Engpass herscht, wurde nichts unternommen.

    8

    13
    Antworten
    1. Ich finde das Badria als Bad trotzdem schön, es wurde die letzten Jahre nicht nur optisch hergerichtet, das Dampfbad und der Whirlpool sind doch auch Aufwertungen. Der Saunabereich ist auch großzügig und angenehm gestaltet. Es gibt übrigens auch in Aibling nur eine einzige Wedelsauna mit echten Aufguss und die ist noch mehr überfüllt. Ich hoffe, dass sich an den Kurzbadezeitpreisen nicht viel ändert, da ich abends regelmäßig zum Schwimmen gehe, Dampfbad und heim. Also eher 1 Stunde als zwei.

      13

      4
      Antworten