Babensham: Zwei Einsätze in 24 Stunden

Feuerwehr rückte zweimal zur Asylunterkunft an der B304 aus

image_pdfimage_print

Sirenenalarm in Babensham: Die Feuerwehr musste am Dienstag gegen 17.30 Uhr und am gestrigen Mittwoch gegen 15 Uhr in Richtung Gemeindegrenze an der B304 ausrücken. Die Brandmeldeanlage in der Asylunterkunft hatte jeweils Alarm geschlagen.  Grund für die Alarmierung war …

… zweimal „angebranntes Essen“. Ein Löscheinsatz war zum Glück nicht notwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Gedanken zu „Babensham: Zwei Einsätze in 24 Stunden

  1. Nachdem der Fachkräftemangel bei Lehrer, Ingenieure usw. durch die Zuwanderung bald gestillt sein dürfte, sollte man damit anfangen Fachkräfte der Gastronomie holen.

    40

    14
    Antworten
  2. Solche Einsätze gibts ned nur in Babensham…
    Die kochen halt anders als wir Europäer…

    21

    12
    Antworten
    1. Im Greinhof in Wasserburg, wo nur Einheimische wohnen, ist auch jeden 2. Tag Brandalarm wegen angebranntem Essen. Das liegt an den Rauchmeldern und nicht an den Asylbewerbern.

      31

      19
      Antworten
      1. Im Greinhof liegts am Altenheim und der Pizzeria

        6

        9
        Antworten
      2. @Regina Verte
        Die Täuschungsalarme im Greinhof sind merklich gesunken, so dass von ‚jeden 2. Tag‘ gar keine Rede sein kann.

        @Wasserbörger
        a. gibt es im Greinhof kein Altenheim
        b. lag es noch nie an der Pizzeria

        8

        2
        Antworten
  3. Am Dienstag hat einer der Bewohner in seinem Zimmer gekocht, anstatt die Küche zu benutzen. Als er merkte, dass der Rauchmelder losging, hat der die Kochplatte einfach aus dem Fenster geworfen. Um den Geruch zu übertünchen, hat er dann im ganzen Zimmer Deo versprüht.

    18

    3
    Antworten
    1. Auch eine Möglichkeit

      7

      1
      Antworten