Babensham: Asyl-Helferkreis berichtet

Infoabend und Aufruf an die Bürger zum Thema Integration der Flüchtlinge

image_pdfimage_print

Zu einem Infoabend zum Thema Asylbewerber lädt die Gemeinde Babensham und der örtliche Asyl-Helferkreis alle Interessierten am Mittwoch, 19. April, in das Gasthaus Brunnlechner ein. Ab 19 Uhr berichtet der Helferkreis über die aktuelle Situation, Vertreter des Landratsamtes Rosenheim, der Gemeinde sowie der Caritas und der Fachhochschule Kufstein berichten über interessante Themen rund um eine gelungene Integration von Flüchtlingen.

Grundlegend soll in der Veranstaltung über das Thema Asyl sowie die Integration von Flüchtlingen informiert und dann spezifisch auf die örtliche Situation in Babensham eingegangen werden.

Bürger und Interessierte sind dazu aufgerufen, einen wichtigen Beitrag zu einer gelungenen Integration der Flüchtlinge in der Gemeinde zu leisten – durch aktive Mithilfe und das Knüpfen von Kontakten und Freundschaften.

Um folgende Themenbereiche und Fragen geht es:

  • Ministerrat beschließt bayerische Transitzentren für Asylbewerber mit geringer Bleibeperspektive / Sozialministerin Emilia Müller: „Bayern handelt – wir setzen um, was rechtlich möglich ist, um Verfahren zu beschleunigen und zeitnahe Rückführungen zu ermöglichen“Wie schnell wird es umgesetzt? Werden Asylbewerber von den Kommunen wieder abgezogen?
  • Muss Integration überhaupt stattfinden? (vor allem bei Personen mit geringer Bleibeperspektive)
  • Wer ist für Integration zuständig?
  • Aufgaben und Rollen von: Landratsamt / Kommune / Helferkreis / Caritas
  • Was sind mögliche Folgen, wenn kein Helferkreis besteht?
  • Welche Perspektiven haben die Asylbewerber mit den verschiedenen Bleibe-Perspektiven
  • Welche sinnvollen Beschäftigungen gibt es für Asylbewerber ohne Deutschkurse, Schule, Arbeitserlaubnis?
  • Ablauf eines Asylverfahrens
  • Beweggründe der Asylbewerber – warum sie trotzdem bleiben wollen, obwohl sie wissen, dass das Asylverfahren wahrscheinlich negativ ausfällt
  • Fehlender Identitätsnachweis von Asylbewerbern – wie erfolgt die Beschaffung der Dokumente, Zeitdauer, Kosten?
  • Gesamtkosten im Bereich Asyl im Landkreis Rosenheim
  • Wie viel Geld erhält ein Asylbewerber – wie viel ein Sozialhilfe/Hartz IV-Empfänger?
  • Vorstellung der Projektarbeit der FH Kufstein „Babenshamer Patenprojekt Asyl“
  • Lagebericht des Helferkreises
  • Frage-Runde

Die Gemeinde freut sich auf rege Teilnahme an der Informationsveranstaltung am Mittwoch, 19. April, ab 19 Uhr im Gasthof Brunnlechner.

Weitere Auskünfte gibt die Gemeinde Babensham unter der Telefon-Nummer 08071/92200 und der Asyl-Helferkreis unter der Nummer 0151/52032247.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 Gedanken zu „Babensham: Asyl-Helferkreis berichtet

  1. Für wie blöd halten die Behörden ihre Bürger?

    Wer vollschichtig arbeitet leistet m. E. bereits einen Großteil um das Leben der Asylanten hier zu ermöglichen – nämlich die Zahlung der Leistungen für die Asylanten – egal ob legal oder illegal eingewandert.

    Sich in der Freizeit zusätzlich noch zu engagieren ist wirklich Zuviel verlangt.

    Zudem hat die Bevölkerung niemand gefragt, ob sie die Asylanten hier haben will.

    Jetzt so zu tun, als wäre der Bürger verpflichtet zu integrieren ist schon sehr dreist.

    103

    49
    Antworten
    1. Ich finde nicht, dass man für blöd gehalten wird, wenn man in Kontakt und/oder Freundschaft zu Flüchtlingen (Hilfe suchende Menschen) tritt.
      Auch ich arbeite Vollzeit (bestimmt 50 Std. die Woche) und unter meinen Freunden befinden sich auch Asylbewerber. Und das ist auch gut so.

      55

      53
      Antworten
      1. Ja toll, es geht ja auch um Lohnkonkurrenz, bezahlbaren Wohnraum und die banale Tatsache, dass nicht jeder gut verdient wie Sie!

        31

        26
        Antworten
        1. Ist ja toll , dass sie wissen was ich verdiene.
          Hilfe ist Nächstenliebe und da mache ich keinen Unterschied zwischen Nationalität und Hautfarbe.

          20

          23
          Antworten
      2. Naja, ich hab drei Jobs, zwei Kinder,einige Hobbys und baue demnächst endlich mein hart erarbeitetes Eigenheim.
        Aber wem langweilig ist und sonst nichts zu tun hat, ist doch auch ein schönes Hobby armen Menschen zu helfen…….

        30

        28
        Antworten
        1. Lieber oberbayer, mir ist weder langweilig und ich habe viel zu tun.

          Helfen, wo Hilfe nötig ist – für andere Menschen da zu sein – dies als Hobby zu bezeichnen ist unwürdig, schäbig und egoistisch.

          Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du nie in eine Situation kommst, in der du Hilfe benötigst.

          11

          12
          Antworten
          1. Hallo Hof Herbert,
            ob sie es mir glauben oder nicht, auch ich bin sehr hilfsbereit, auch Spende ich gelegentlich, wenn ich etwas auf die Seite kratzen kann,
            in Projekte, die mir vertrauenswürdig erscheinen.
            Ich bin jedoch nicht dazu bereit meine Hilfsbereitschaft ausnutzen zu lassen und auch nicht mich zur Hilfe nötigen zu lassen ohne gefragt zu werden ob ich das möchte.
            Ja, diesen Menschen muss geholfen werden, allerdings nicht massenhaft in unserem Land, Europa besteht nicht nur aus Deutschland,
            und der Kriegstreiber, der die Flüchtlingssituation hauptsächlich verursacht hat, hält sich bei der humanitären Hilfe auch ganz fein raus…….

            10

            -1
  2. Kaiser Willhelm

    Trauen sich die Nörgler, das auch außerhalb des Internets zu sagen?

    Hoffentlich kommen Sie nie in die Situation, mal Hilfe zu brauchen…

    45

    27
    Antworten
    1. Menschen, die wollen, dass ihre Aussagen nicht anonym bleiben, nennt man Politiker.

      Das Internet gibt auch introvertierten Menschen die Chance, ihre Meinung zu sagen.

      Oder sollen am 24.9 alle aus den Wahllokalen stürmen und lautstark verkünden, wo sie ihr Kreuzchen gemacht haben?

      11

      8
      Antworten
    2. Natürlich äußere ich meine Meinung auch im realen Leben.
      Ich unterhalte mich und diskutiere gerne Themen die es wert sind.
      Des weiteren bin ich sogar in der Lage, andere Meinungen zu verstehen, zu akzeptieren und zu tolerieren.

      21

      6
      Antworten
      1. Kaiser Willhelm

        Gut dass du so aufgeklärt bist. In Syrien hat ja auch nur die „demokratisch“ gewählte Führung ihre Hände mit im Spiel.

        Warum kann unsere Gesellschaft nicht einfach mal aufhören, Waffen zu produzieren und unsere Versicherungen aufhören, auf Lebensmittel zu spekulieren?

        Warum muss man selbst mit den widerlichsten Produkten und Methoden noch Geld verdienen?

        Da haben Sie recht, ich finde derzeit keine Partei, die wählbar ist.
        Ihr letzter Satz geht immerhin schon mal in die richtige Richtung, wir sitzen ALLE im selben Boot – unser Boot ist aber nicht Wasserburg, Bayern, Deutschland oder Europa – sondern die Welt.

        Wer das im Jahr 2017 immer noch nicht verstanden hat, dass gewisse Dinge nur global zu lösen sind, der muss endlich mal aufwachen, ansonsten überleg ich mir ob ich nicht wieder das Zepter übernehmen sollte und mich selbst ausgrabe.

        12

        12
        Antworten
        1. Ob ich so gut aufgeklärt bin weiß ich nicht, aber ich glaube nicht alles was mir die sogenannten Mainstream-Medien auftischen.
          Es freut mich jedoch, dass ich ein wenig zu Deiner Bildung beitragen und Deine Frage beantworten kann.
          Weil der Mensch gierig ist und immer nach Macht, Geld, Territorium, Rohstoffe,Einflussreichtum, usw. streben wird.
          Das hat er in der Vergangenheit getan, das macht er heute und (da muss ich leider alle Gutmenschen enttäuschen),
          das wird er mit 100%iger Sicherheit auch in der Zukunft tun.
          Genauso wie es schon in der Steinzeit Waffen gab, wird es diese auch in der Zukunft geben.
          Mit dieser Realität musst Du Dich leider abfinden….sorry
          Auch ich hätte gerne Frieden und Wohlstand für alle, das wird jedoch leider ein Traum bleiben.

          6

          3
          Antworten
  3. Kaiser Willhelm

    Ach ja und noch was.
    Die Syrer hat auch keiner gefragt, ob sie von deutschen Bomben bombadiert oder durch Hekler und Koch Gewehre erschossen werden wollen.

    Und dass inzwischen auf Nahrungsmittelpreise gewettet werden kann (übrigens die Allianz ganz vorn dabei) wurde auch nicht demokratisch beschlossen.
    Keine Wirkung ohne Nebenwirkung, naive Menschen oder asoziale Menschen.

    39

    39
    Antworten
    1. Danke, Kaiser Wilhelm, für den Kommentar …

      11

      21
      Antworten
    2. Was heißt hier nicht gefragt?
      Es ist doch Ihre gewählte Regierung, die gegen all diese Geschäfte und Machenschaften weder vorgeht, noch versucht sie zu verhindern.
      Ich bin mal gespannt ob Sie es schaffen, im September eine Partei zu wählen, welche die von Ihnen erwähnten Punkte nicht unterstützt….ich glaube nicht,
      das beste Beispiel dafür war die Regierungsarbeit der Grünen.
      Ich wurde auch nicht gefragt, ob ich weltweite Nato Interventionen (bei denen es nur um geostrategische Interessen und Ressourcen und nicht um humanitäre Hilfen geht)
      mag oder nicht, auch nicht ob ich für eine EU oder den Euro in dieser Form bin und auch nicht, ob ich unkontrollierter Zuwanderung zustimme.
      Insofern sitzen wir offensichtlich im selben Boot.

      24

      9
      Antworten
  4. Da bin ich ja gespannt auf eine Antwort – auf die Frage, warum so vielen arbeitswilligen Asylanten die Arbeitserlaubnis entzogen wird.

    Die wollen nämlich gar kein Geld vom Staat, sondern selber was verdienen.
    Und deren Arbeitgeber sind auch nicht begeistert, wenn ihnen eine gute Arbeitskraft von heute auf morgen entzogen wird.

    Was soll das? Lasst doch die Leute arbeiten. Viele machen eh die Jobs, auf die so mancher Einheimische keine Lust hat.

    26

    19
    Antworten
    1. Kaiser Willhelm

      @ Stanley
      Weil die CSU mit allen Mitteln verhindern will, dass das, was sie die letzten 2 Jahre propagiert haben, nicht doch möglich ist.

      11

      10
      Antworten