B304 war komplett gesperrt

Unfall auf der Brücke der Wasserburger Umgehung - Mehrere Verletzte

image_pdfimage_print

Montag, 10.30 Uhr: Auf der Umgehungsbrücke hat sich ein Unfall ereignet. Zwei Pkw sind zusammengeprallt. Es gab mehrere Verletzte. Rettungsdienst, Polizei und die Feuerwehr Attel-Reitmehring waren im Einsatz. Die B304 war auf Höhe von Wasserburg komplett gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um. Unfallursache war ersten Meldungen nach das unerlaubte Wendemanöver eines Pkw-Fahrers. Fotos: WS

 

Fotos: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar zu Akelei Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “B304 war komplett gesperrt

  1. Wenden ist nicht umsonst verboten!

    Antworten
    1. War leider nur eine Frage der Zeit. Dieses unerlaubte Wenden muss man als Pendler an dieser Stelle leider immer wieder beobachten!

      Antworten
  2. Unglaublich, (…) wie manche bAutofahrer mit ihrem unzulässigen Verhalten Menschenleben gefährden.
    An der B 15 bei Rott gibt’s auch so einen illegalen Wendeplatz, der häufig durch Schlaubis genutzt wird.
    Fahre täglich von Griestätt über B15 nach Katzbach, weiter nach Ramerberg.
    Immer wenn von Gr. kommend an der 15er die Warteschlange der Linksabbieger länger wird, biegen einige Leuchten rechts ab um wenig später links Richt. Katzbach abzubiegen, dort auf
    dem Kreuzungs-/Einfahrtsbereich das Lenkrad zumzureissen zum Wenden, um wieder Ri. Rosenheim auf die 15er zu fahren. Mir ging es schon mehrfach so, dass ich hinter Linksabbiegern fuhr, die plötzlich bremsten, weil 2-3 Wender “parkten” für die Einfahrt auf die 15er. Ein Weiterfahren Ri.Katzb. war wg. zugestellter Fahrbahn nicht möglich -Rückstau auf die 15er !!!

    Hier sollte sich die Polizei zum nachmittäglichen Berufsverkehr dringend ein Bild über die Zustände machen.
    Man kann drauf warten, bis es auch hier ordentlich kracht.

    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      da hätte es bei mir auch beinahe mal gekracht. Diejenigen die wenden beachten nicht, dass dahinter jemand mitten auf der Straße stehen bleiben muss.
      Sehr gefährlich und unnötig.

      Antworten
      1. Hallo Michi,
        ja, dachte mir, dass bereits auch andere unnötig gefährdet wurden. Entwickelt sich dort regelrecht zum “Trendsport”.
        Befürchte jedoch, dass man bei den maßgeblichen Behörden (Polizei, STBA Ro) usw. kein Gehör findet, solange nichts passiert ist…

        (…)

        Antworten
  3. Wasserburger Beobachter

    2.500 Meter zur nächsten Wendemöglichkeit ist auch ganz schön weit (ironische Bemerkung – nicht dass es wieder jemand in den falschen Hals kriegt)! So viel ich weiß hat es da schon mal beim Wenden eines LKW einen tödlichen Unfall gegeben.

    Antworten