B15-Irrfahrt von der Polizei gestoppt

Zwei Sattelzüge auf Abwegen - Lkw-Fahrer interessieren sich für Umleitung wenig

image_pdfimage_print

Es ist leichter geworden, rund um Attel und Ramerberg. Nachdem das Straßenbauamt nochmals mit zusätzlichen Schildern auf die Sperrung der B15 hingewiesen hat, nahm der Suchverkehr bei Attel und Sendling deutlich ab. Dennoch gibt es immer wieder Lkw-Fahrer, die die Sperrung der Bundesstraße und die empfohlene Umleitung standhaft ignorieren. Über Feldwege geht es dann mit dem Sattelschlepper munter durch die Landschaft, wie heute bei Sendling.

Diese beiden Lkw-Fahrer mussten von der Polizei gestoppt und auf den rechten Weg gebracht werden.

Die Polizeimeldung: Zwei Sattelzüge aus Italien wollten am Freitag – wie in der Vergangenheit schon öfter passiert – die großräumige Umleitung der Baustelle auf der B15 bei Ramerberg über kleine, für den Schwerverkehr nicht geeignete, Ortsverbindungsstraßen abkürzen.

Die Rechnung machten sie allerdings ohne die aufmerksamen Bürger der Gemeinde, welche die zwei Gespanne und deren unzulässigen Ausflug umgehend der Polizei Wasserburg mitteilten.

Die eingesetzten Beamten waren schnell vor Ort und konnten die zwei Sattelzüge bei Steingassen antreffen. Dort wurde dann eine ganzheitliche Kontrolle der beiden Gespanne durchgeführt. Hierbei konnten in der Folge, neben den bis dato bereits begangenen kleineren Verkehrsordnungswidrigkeiten zudem auch noch weitere Geschwindigkeitsverstöße und Verstöße gegen die Lenk,- und Ruhezeiten festgestellt werden.

Nach der Entrichtung einer Sicherheitsleistung, welche für das zu erwartende Bußgeld sofort kassiert wurde, wurden die beiden Lkw durch die Polizei wieder zur „offiziellen“ Umleitungsstrecke begleitet, auf welcher sie dann ihre Fahrt in Richtung Italien fortsetzen konnten.

Fotos: privat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren