B15: Ab Freitag wieder frei

Letzte Sanierungsmaßnahmen bei Rott - Derzeit noch Provisorium

image_pdfimage_print

Die Leidenszeit der Rosenheim-Pendler hat jetzt vorerst ein Ende: Spätestens ab 1. November (Allerheiligen) soll die halbseitige Sperrung der B15 von Wasserburg aus in Richtung Rosenheim aufgehoben werden. Heute und morgen laufen die letzten Arbeiten. Allerdings: Besonders schön …

… sieht die sanierte Fahrbahn noch nicht aus. Nach monatelangen Arbeiten gleicht die Fahrbahndecke an manchen Stellen noch einem Fleckerlteppich. „Nur ein Provisorium”, beruhigt das Straßenbauamt heute in einer Mitteilung. Gut aufpassen und das Lenkrad schön festhalten sollten die Autofahrer dennoch. Und das besonders im Bereich Lengdorf, kurz vor der dortigen Tankstelle. Dort bricht in Richtung Rosenheim die sanierte Fahrbahndecke abrupt ab und man fährt in eine tiefe Spurrille.

 

Das Straßenbauamt meldete heute zum Ende der Sanierungsarbeiten:

Das Staatliche Bauamt Rosenheim beendet die Straßenbauarbeiten für die Fahrbahnverbreiterung an der B15 zwischen dem nördlichen Ortsrand von Lengdorf bis zur Einmündung der Staatsstraße 2079 (Nähe Confiserie Dengel) termingerecht am Abend des 31. Oktober.

Der oben genannte Streckenabschnitt wurde von einer bestehenden Fahrbahnbreite von rund sechs Meter auf eine Fahrbahnbreite von acht Meter verbreitert. Dadurch wurde eine einheitliche Streckencharakteristik im Streckenzug der B15 erreicht und die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs deutlich erhöht. Für die Verbreiterung wurde vorerst ein provisorischer Asphaltbelag hergestellt, um auftretende Setzungen aufzunehmen und abklingen zu lassen. Die Bauarbeiten mit einem Auftragswert von 1,6 Millionen Euro wurden durch die Firma Zosseder termin- und leistungsgerecht durchgeführt.

In den folgenden Jahren sollen die abschließenden Asphaltschichten hergestellt werden. Um die Verbreiterungsarbeiten möglichst schnell, sicher und nachhaltig abwickeln zu können, war eine halbseitige Sperrung mit großräumiger Umleitung zwingend erforderlich.

 

Ab dem 1. November, Allerheiligen, wird die Umleitung aufgehoben und es herrscht wieder frei Fahrt.

Das Staatliche Bauamt Rosenheim bedankt sich bei allen betroffenen Anlieger und Verkehrsteilnehmer für das Verständnis für die Arbeiten und die damit verbundenen Umleitungen und Beeinträchtigungen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

12 Kommentare zu “B15: Ab Freitag wieder frei

  1. Nicht wirklich oder??

    Ist schonmal jemand von den Verantwortlichen die Strecke von RO in Richtung Wasserburg gefahren?

    Der Zustand dieser Fahrspur (die jetzt auch während der Bauphause “geöffnet” war) ist eine absolute Katastrophe und es ist schon fast fahrlässig das so zu lassen….

    90

    9
    Antworten
  2. Respekt der Firma Zosseder!
    Ein öffentlicher Bau, der pünktlich fertig wird

    8

    33
    Antworten
  3. 4 Monate für 1,2Km Provisorium. – Rekordverdächtig.
    Jetzt bleibt nur noch abzuwarten ob der Schwer-Fernverkehr wieder auf die B15 zurückkehrt oder weiterhin auf der momentanen Umleitungsstrecke über Vogtareuth,die ja auch noch mautfrei ist, für einen autobahnähnlichen Verkehr sorgt.Aber zur Not kann man diese Strecke ja dann in “B15Neu” umbenennen.

    49

    8
    Antworten
  4. Es ist nicht verständlich eine wichtige Bundesstrasse für die nächsten Jahre in einem provisorischen Zustand zu lassen. Danach geht das selbe Prozedere los wie jetzt. Es wäre vernünftiger gewesen auch die Deckschicht gleich zu erneuern. Die Äußerung des Straßenbauamte “Setzungen aufnehmen und abklingen zu lassen” habe ich noch nie gehört und klingt er als Beruhigung. Entweder ich saniere und verbessere eine Straße mit geeignetem Unterbau und Tragschicht oder ich lasse es sein. Aber eine nochmalige Sperrung zur Fertigstellung der Massnahme halte ich im Sinne der Bürger und Pendler unverantwortlich. Wer kommt denn für den wirtschaftlichen und privaten Schaden auf der durch wesentlich längere Fahrwege und Zeitverlust entsteht? Auch die Rotter Bevölkerung wird durch eine nochmalige Massnahme nicht erfreut sein, da der Ort dadurch wiederhokt stark belastet wird.

    70

    8
    Antworten
  5. @ oberlöwe und quo – meint ihr, eure ironischen Antworten bringen irgendwen weiter?
    Es sind EURE Straßen, die renoviert werden! … in zwei Jahren jammerts, dass da nichts gemacht wurde.

    Ihr kotzt mich sowas von an, macht’s doch mal an Vorschlag zur Verbesserung!
    Wie hätt’st de Baustelle gern? Mit Raststätte und Restaurant oder no besser mid Drohnen-Überführung? Wo lebst ihr?

    Kommentar v.d. Redaktion gekürzt.

    15

    61
    Antworten
  6. @ Manfred, da stellt sich mir die Frage, wo fang ich an und wo hört es auf!
    Ich mag mir jetzt den Zustand nicht vorstellen, wenn diese Strecke länger wie ein halbes Jahr komplett gesperrt gewesen wäre!

    Aber da Sie ja auch einiges besser wissen, erklären Sie mir es bitte!

    Danke!

    8

    49
    Antworten
  7. Es klingt wie ein Aprilscherz! Halbes Jahr Umleitung für was? Dann werdens auch noch gelobt für eine nicht fertig gestellte Arbeit!
    1,2 km und 1,6 Mio € in 6 Monaten? In anderen Ländern werden zur gleichen Zeit 20km Autobahn fertig gestellt. Es grenzt schon an Frechheit sowas noch zu loben.

    80

    5
    Antworten
  8. Jedenfalls war das die gechillteste Baustelle in der Region: Bin dort x-mal Richtung Wasserburg gefahren und habe zu jedem Zeitpunkt nie mehr als sechs, sieben Bauarbeiter gesehen, die unfassbar motiviert rangeklotzt haben…

    47

    9
    Antworten
  9. @checker. Dann hast du noch nicht den Bahnhofumbau in Grafing Bhf gesehen.

    19

    7
    Antworten
  10. Meine Kinder mit ihrem Playmobil-Bagger hätten bei dieser Mickey Mouse Baustelle helfen können, um a bisserl Zeit und Kosten zu sparen.

    35

    14
    Antworten
  11. Macht es selber besser statt zu schimpfen und zu meckern …….

    6

    29
    Antworten
  12. 1.6 Mio. Euro. Das ist ja unglaublich. Ärgerlich war neben den hohen Kosten v.a. die lange Bauzeit – und irgendwie war da ja kaum jemand auf der Baustelle. Und die Strasse Richtung Wasserburg ist in einem furchtbaren Zustand. Warum wurde die Strasse nicht komplett repariert wie schon zwischen Attel und Grießstätter Brücke?

    6

    0
    Antworten