Australierin kommt an den Inn

Megan McKay spielt in der kommenden Basketball-Saison für den TSV Wasserburg

image_pdfimage_print

Känguru, Kiwi, Koala – das sind wohl die Dinge, die man mit Australien in Verbindung bringt. Aufgrund der langen, geographischen Isolation des Kontinents haben sich hier verschiedene Tier- und Pflanzenarten entwickelt, die es nur in Australien gibt. Glücklicherweise hat es auch der Basketball mit der Zeit nach „Down Under” geschafft …

… und so kommt Megan McKay an den Inn. Meg ist in Perth in Australien geboren, 22 Jahre jung, besitzt ein Gardemaß von 1,92 Metern und wird in der Saison 2019/2020 für den TSV 1880 Wasserburg auf Korbjagd gehen.

Angefangen hat sie schon früh mit Basketball. Zusammen mit ihrer Schwester und ihrem Bruder hat sie viel Sport gemacht und seitdem sie acht ist gehört auch der Basketball zu ihrem Leben. Gespielt hat Meg bisher am Saint Mary’s College of California und im Moment ist sie noch für die Perry Lakes Hawks in der State Basketball League (SBL) in Australien im Einsatz, denn in Australien findet die Saison im deutschen Sommer statt.

Das Team ist derzeit Sechster von zwölf Teams und Megan kommt auf durchschnittlich 17,3 Punkte und 12,5 Rebounds in 23:29 Minuten pro Partie. 2012 hat sie zudem für Australien bei den „Oceania Qualifiers” in der Nationalmannschaft gespielt.

Ein Moment, den sie nie vergessen wird, das sind die University World Games 2017 in Taipei. Ihr Team hatte es bis ins Finale geschafft und spielte dort vor 18.000 Menschen gegen Japan. Am Ende konnte sich Australien mit 85:78 gegen Japan durchsetzen und sicherte sich so die Goldmedaille.

,,Es war eine unglaubliche Atmosphäre. Es war so laut, wir konnten einander kaum verstehen. Definitiv ein Moment, den ich nie vergessen werde. Als wir dann auch noch die Goldmedaille umgehängt bekamen, einfach unbezahlbar”, so Meg.

Mit Wasserburg will sie ganz nach oben. ,,Natürlich ist die Meisterschaft meine Motivation. Aber auch die Möglichkeit, unter Sidney zu spielen und meine Erfahrungen im Ausland zu erweitern waren ausschlaggebend. Ich freue mich schon, bald auf das Team zu treffen und sie alle kennen zu lernen und dann gemeinsam um den Titel zu kämpfen”, erzählt McKay abschließend.

MS/Foto: Martin Ashby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Australierin kommt an den Inn

  1. Also die Frucht Kiwi stammt ursprünglich aus China. Der gleichnamige Vogel ist in Neuseeland beheimatet.

    10

    11
    Antworten