Aus und vorbei: Pfiad eich, es war so schee!

Volleyball: Eiselfinger Damen-Team tritt aus Bundesliga zurück - Neubeginn in Regionalliga

image_pdfimage_print

Es ist der traurige Paukenschlag zum heutigen Feierabend in der Sportszene des Altlandkreises – auch wenn es seit Tagen und Wochen schon gemunkelt wurde: Jetzt ist es offiziell! Als Vizemeister der dritthöchsten Volleyball-Liga Deutschlands, dem besten Ergebnis der Vereinsgeschichte, verabschieden sich die Eiselfinger Damen. Denn die Reise ist zu Ende: Aufgrund von gesundheitlichen, beruflichen und privaten Gründen tritt ein Großteil der Spielerinnen zurück, was in der Kürze der Zeit nicht kompensiert werden kann. Ein Neubeginn in der Regionalliga steht bevor …

In der Saison 2019/2020 wird ein komplett neu geformtes Team in der Regionalliga antreten. Es gibt für die Verantwortlichen des TSV Eiselfing allerdings noch viel zu tun, da einige der jungen Talente noch Zeit brauchen, um an das Regionalliga-Niveau herangeführt zu werden. Es wird dabei noch viele Gespräche geben und auch eine Zusammenarbeit mit anderen Vereinen steht in der Diskussion.

Die Spielerinnen der letztjährigen ersten Damenmannschaft des „gallischen Volleyballdorfes“ Eiselfing bedanken sich auf diesem Weg ein letztes Mal ganz herzlich bei allen Fans und Zuschauern, Sponsoren, Helfern, Eltern, Trainern und Anwohnern für deren jahrelange und grandiose Unterstützung – und wünscht der Volleyballabteilung ein glückliches Händchen für die weitere Zukunft des Vereins!

Nach einer grandiosen Saison fahren Eiselfings Drittliga-Volleyballerinnen das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte ein – die Kleeblätter dürfen den Vizemeistertitel in der Dritten Liga Ost feiern. Ein tolles und vor allem vor der Saison nicht erwartetes Ergebnis, das man sich im Vorfeld nicht besser hätte ausmalen können! Doch leider wird diese Mannschaft so nicht weiterspielen.

Der Großteil der Mannschaft beendet aus gesundheitlichen, beruflichen oder privaten Gründen die Volleyballkarriere, deshalb sind es zu wenig Spielerinnen um eine Mannschaft auf Drittliganiveau zu bilden. Fast alle Spielerinnen sind berufstätig und schenkten ihre Freizeit der großen Leidenschaft, dem Volleyball.

Alles hat seine Zeit – deshalb haben die Kleeblätter viele emotionale Tage hinter sich, jede Entscheidung war individuell schwierig, es hängt einfach jede Menge Herzblut dran.

Der Erfolg, der Wettkampf, das Adrenalin, der Mannschaftszusammenhalt, das Team, das immer hinter einem stand wird aufgegeben. Doch ein Motto verbindet: „Man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist“.

Auch wir von der Wasserburger Stimme sagen an dieser Stelle:

Danke, Team Eiselfing – für eine unglaubliche Bundesliga-Zeit mit großartigem Volleyball-Spiel auf so hohem Niveau!

Ein Blick zurück auf die Eiselfinger Sport-Erfolgsgeschichte:

2008 schaffte der TSV Eiselfing unter Trainer Dieter Heidrich die Sensation: Den Aufstieg in die Bayernliga! Im Anschluss folgten nach einem erneuten Zwischenstopp in der Landesliga durchaus erfolgreiche Jahre in der Bayernliga, bei welcher nach und nach die eigenen Jugendspielerinnen an hochklassiges Volleyball herangeführt werden konnten. 2012/2013 folgte der Trainerwechsel, Dieter Heidrich gab die Mannschaft an den in den letzten Jahren schon immer wieder aktiven Trainer Randy Heidlinger ab, es erfolgte eine komplette Umstrukturierung der Damen 1 und es kamen junge Spielerinnen aus den eigenen Reihen nach.

In der Saison 2013/2014 kam es zu einem weiteren Höhepunkt – Eiselfing steigt souverän in die Regionalliga auf und konnte sich daraufhin erstmals mit den besten Teams überregional messen. Mit dem klaren Ziel des Klassenerhalts konnte man allerdings die Erwartungen in der darauffolgenden Saison gleich übertreffen und Eiselfing stieg nun als Vizemeister das zweite Mal in Folge auf.

Und wieder stellte sich das Team der neuen Herausforderung in der nun dritthöchsten Liga in Deutschland. Immer wieder zeigte sich die seit Jahren durchweg tolle Jugendarbeit im Verein, denn die wenigen Abgänge aus der Mannschaft konnten jeweils mit eigenem Nachwuchs kompensiert werden. Jahr für Jahr hieß es für Eiselfings Volleyballerinnen den Klassenerhalt zu sichern und – nicht zuletzt – dem eigenen Publikum einen tollen, sich stetig weiterentwickelnden und professionellen Volleyball zu zeigen.

Jahr für Jahr wurden die Kleeblätter besser und eingespielter, lernten aus den Siegen und vor allem aus den Niederlagen und es locke der Eiselfinger Hexenkessel, wie die Turnhalle in Eiselfing von den Gegnern genannt wurde, mehr und mehr Zuschauer an. Nach nun 5 Jahren hochklassigen Volleyball in der Dritten Liga Ost konnten sich die Kleeblätterinnen mit dem besten Ergebnis der Vereinsgeschichte krönen – der Vizemeisterschaft!

Wenn man darauf zurückblickt ist diese Leistung schon erstaunlich: Die Mannschaft bestand ausschließlich aus Eigengewächsen, darunter drei Geschwisterpaare und einem geschätzten österreichischen Zugang vor zwei Jahren, Niki Sabathiel!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren