Aufregung um Burschen-Plakat

„Es reicht mit einseitigem Sexismus": Gestern eine Gegenaktion in Tulling

image_pdfimage_print

Aufregung im Nachbarlandkreis Ebersberg: Mit diesem Plakat (Foto) wirbt der Burschenverein Sankt Christoph (bei Albaching) auch heuer wieder für seine bevorstehende, traditionelle Maiglöckerl-Party. „Es reicht mit einseitigem Sexismus”, das schienen sich gestern offenbar einige Bürger(innen) gedacht zu haben und stellten als Gegenaktion kurzerhand dieses Plakat (Foto unten) bei Tulling an der B304 auf …

… ganz nach dem Motto: „Was ihr könnt, können wir auch – mit nackten Details möglichst viele Gäste auf eine Party locken.”

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

13 Kommentare zu “Aufregung um Burschen-Plakat

  1. Respekt vor diesem Gegenschlag! Ich wundere mich schon lange, warum wir Frauen und Mädels diese Art der sexuellen Entwürdigung hinnehmen.
    Mädels, geht doch einfach mal nicht auf diese Veranstaltung. Mal sehen, ob das nächste Plakat dann auch so billig rüber kommt.

    44

    60
    Antworten
  2. Da regt man sich auf über eine nicht gezeigte Brust und dann schießt man mit so einem Plakat weit übers Ziel hinaus.
    Man möchte mit solchen Aktionen eine große Aufmerksamkeit und das habt ihr mit Eurer Gegenaktion erreicht. Ihr realisiert nicht einmal dass ihr Euch vor den Karren spannen lässt um noch mehr Aufmerksamkeit hervorzurufen. So einfach geht das heutzutage. Nicht ganz korrekt sein und schon läuft die Promotion Tour ohne zusätzliche Kosten. Viel Spass Jungs beim Burschenfest. Plakat finde ich nicht schlimm.
    Heutzutage gibt es bei allen Auktionen und Äußerungen jemanden dar sich provoziert fühlt. An die Geschlechts neutralen hat hier keiner gedacht 😀.

    45

    94
    Antworten
  3. Da wurde den “geneigten Feier-Burschen” wenigstens mal ordentlich der
    Spiegel vorgehalten – ist nur zu bezweifeln, dass diese mit dem Begriff
    Ironie etwas anfangen können und begreifen !

    Vielleicht wird ja der Rest der Bevölkerung sensibilisiert, wie lange muss es noch dauern,
    bis solche Plakate aus unserer Umgebung verschwinden, da fallen mir gleich
    noch ein paar weitere Beispiele ein …

    21

    39
    Antworten
  4. Keine Angst, lieber Schilder-Phobiker.
    Bald wird es gar keine Werbung mit Frauen mehr geben, weil die, wie in London, verboten wird.

    6

    20
    Antworten
  5. Das ist keine Werbung mit Frauen. Das ist primitiver Fleischbeschau. Eine Entwürdigung der Frau als Person und eine Reduzierung auf die äußeren Geschlechtsmerkmale.

    26

    41
    Antworten
  6. Bin ich die einzige weibliche Person (ich würde mich als jung bis mittelalt, durchaus selbstständig, modern und emanzipiert bezeichnen…), die über das Plakat bzw. das ganze Tamtam drumherum schmunzeln kann und irgendwie die ganze Aufregung nicht wirklich versteht…??

    Ganz ernsthaft, Frau darf sich doch durch so was nicht ernsthaft herabgesetzt fühlen …. ein bisschen mehr Selbstbewusstsein und Humor, meine Damen …. und vui Spaß eich Burschen bei eurem Festl!

    46

    62
    Antworten
  7. Anscheinend fühlten sich die Burschen ernsthaft herabgesetzt, sonst hätten sie das Gegenplakat wohl lassen. Also Burschen ein bisschen mehr Selbstbewusstsein und Humor!!!

    17

    29
    Antworten
  8. @Wasserburgerin, ach? und das Plakat der Gegenaktion ist keine Reduzierung auf äußere Geschlechtsmerkmale? Genau mein Humor – bei Frau ist es sexismus, bei Männern ja eh egal.
    Schau doch einfach nicht hin, wenn dir das hübsche Mädl nicht gefällt. Oder spielt da Neid mit? oder Missgunst?
    @Bierernst, danke, sehr ich genau so. Immer so a gschieß wega am Foto. Die hat das freiwillig gemacht, es ist ihr Job und sie hat dafür auch Geld bekommen.

    29

    15
    Antworten
  9. @Bierernst DANKE! Ich bin ganz deiner Meinung, als Frau steh ich doch da drüber und schmunzle höchstens. Ich versteh die ganze Zickerei nicht. Mein Tipp für alle aufgescheuchten Verhüllungs-Befürworterinnen: auf den Straßenverkehr achten und Werbeplakate ignorieren. Das mach ich bei den Wahlplakaten immer. Die regen mich mehr auf als irgendwelche Mai-“Glöckchen”. Sind wir froh, dass wir in diesem Land zeigen dürfen, was wir haben und uns nicht in unförmige, bodenlange Kleider hüllen müssen.

    39

    11
    Antworten
  10. Auch wenn die Schilder beweisen, dass Frauen eindeutig das schönere Geschlecht sind, finde ich beide gleichermaßen geschmacklos.

    13

    6
    Antworten
  11. Und was kommt dann aks nächstes? Sollen frauen dann nur nich mit burka und ähnlichen vollverschleiert rumlaufen? Das wär zumindest nicht sexsistisch, aber dann doch wohl rassistisch, mist zwickmühle….

    8

    9
    Antworten
  12. Na zwischen Burka und primitivem Fleischbeschau gibt es genug Freiraum um für eine Veranstaltung zu werben. Etwas Fingerspitzengefühl wäre gut und rücksichtsvoll.

    11

    5
    Antworten
  13. Das ist ja die Krux an der Sache; zeigt Frau Brust, einfach aus Mode, zum Bräunen oder zum Stillen eines Kindes, hat man(n) das hinzunehmen.
    Dann ist die Brust etwas Natürliches und es gehört zur Emanzipation der Frau sich zeigen zu dürfen (richtig!)

    Wird der schöne weibliche Körper(wie hier für einen Werbegag) von Dritten gezeigt (einvernehmlich natürlich, die Lady auf dem Bild verdient mit der Abbildung ihrer “Mädels” immerhin Geld) , ist es in Augen so Mancher sofort eine Sexualisierung….

    Auch ich als Frau blicke da nicht ganz durch und muss mich für so manche Geschlechtsgenossinen ein bisschen fremdschämen….! 🙊

    An sich eine Debatte zum Schmunzeln, wobei mir die Burschen ein wenig Leid tun, die sich sicherlich nicht halb so viele (böse) Gedanken gemacht haben, wie von manchen Damen reininterpretiert wird….. naja, hoffentlich hat der Wirbel was Gutes und ihr Festl wird deshalb umso besser besucht!

    14

    8
    Antworten