Auffällige Fahrgemeinschaft …

Mehr als 30 illegale Einreise-Versuche, aber zwei Drittel sofort zurück nach Österreich

image_pdfimage_print

 

Die Bundespolizei Rosenheim ermittelt gegen zwei Rumänen, die offenbar versucht haben, mit einem Pkw zwei Pakistaner nach Deutschland zu schleusen. Die vier Männer sind heute am frühen Montagmorgen festgenommen worden. Zuvor wurden am Wochenende mehr als 30 illegale Einreise-Versuche bei Grenzkontrollen zwischen der Zugspitzregion und Chiemsee registriert. Etwa zwei Drittel von ihnen mussten auf Anordnung der Bundespolizei das Land wieder unmittelbar in Richtung Österreich verlassen. Die Personen stammten vor allem aus Nigeria, dem Irak, Pakistan und Albanien.

Der 22-jährige Fahrer und sein 46-jährige Beifahrer konnten sich den Bundespolizisten gegenüber mit rumänischen Papieren ausweisen. Ihre beiden Begleiter im Alter von 37 und 38 Jahren verfügten hingegen nicht über die erforderlichen Grenzübertrittspapiere. Stattdessen führten sie Dokumente mit, aus welchen hervorgeht, dass sie in der Vergangenheit in Italien Asyl beantragt hatten.

Bei der Durchsuchung der pakistanischen Staatsangehörigen fanden die Beamten außerdem jeweils ein deutsches Duldungspapier. Wie sich herausstellte, war die Gültigkeit der Duldungen allerdings schon im April dieses Jahres abgelaufen und nicht mehr verlängert worden.

Die vierköpfige „Fahrgemeinschaft“ wurde zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht. Die Ermittler warfen den im Landkreis Freising gemeldeten Rumänen vor, die Beförderung ihrer pakistanischen Mitfahrer organisiert beziehungsweise durchgeführt zu haben.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durften sie die Dienstelle wieder verlassen. Sie werden sich aber wohl schon bald wegen Einschleusens von Ausländern zu verantworten haben. Beide Pakistaner wurden wegen versuchter, unerlaubter Einreise angezeigt und vorerst an eine Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die zuständige Migrationsbehörde wird entscheiden, inwiefern sie das Land wieder zu verlassen haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren