Auf geht’s, Tadas!

Nach zweimal 2:3: Die Starbulls heißen litauischen Nationalspieler herzlichst willkommen

image_pdfimage_print

Die Suche nach dem zweiten Importspieler bei den Rosenheimer Starbulls ist beendet: Der litauische Nationalspieler Tadas Kumeliauskas wechselt mit sofortiger Wirkung vom DEL2-Team des EV Landshut an die Mangfall. Nach der beidseitigen Vertragsauflösung mit Vitezslav Bilek (wir berichteten) haben die Starbulls nun einen Nachfolger gefunden: Der torgefährliche Tadas Kumeliauskas feiert bereits am kommenden Mittwoch beim Starbulls-Heimspiel gegen den Drittplatzierten EV Füssen sein Debüt im Dress der Grün-Weißen. Der November-Auftakt für die Starbulls war bescheiden: Erst gab’s ein 2:3 in Weiden und gestern daheim ein 2:3 gegen Riessersee – macht Platz sieben in der Liga.

Der 28-jährige Litauer stand vor seinem Engagement in Niederbayern beim Starbulls Ligakonkurrenten ECDC Memmingen Indians unter Vertrag und erzielte dort in 17 Partien starke 26 Scorerpunkte, darunter 18 Tore und acht Torvorlagen.

Zuvor sammelte der 190 cm große Kumeliauskas in seiner litauischen Heimat bei Energija Elektrénai und Metalurgs Liepaja, in Nordamerika bei den Dover Seawolves, beim russischen Klub HK VMF St. Petersburg, sowie beim kasachischen Vertreter Arystan Temirtau diverse internationale Erfahrung.

Durchbruch beim finnischen Spitzenteam TPS Turku
Im Jahr 2013 gelang ihm via Tryout-Vertrag der „große Sprung“ zum finnischen Spitzenteam TPS Turku. In der starken finnischen Eliteliga (Liiga) überzeugte der Rechtsschütze die Verantwortlichen über mehrere Spielzeiten (2013-2016), musste sein Engagement auf Grund einer langwierigen Verletzung jedoch frühzeitig beenden. Während seinen drei Spielzeiten an der finnischen Ostseeküste erzielte er in 85 Partien insgesamt 45 Scorerpunkte (20 Tore, 25 Assists).

Bei TPS Turku sammelte Kumeliauskas auch in der europäischen „Champions Hockey League“ Erfahrung und konnte dabei in 14 Spielen sieben Scorerpunkte für sich verbuchen.

Nationalspieler mit tollem Handgelenkschuss
Nach der bereits vorher erwähnten mehrmonatigen Verletzungspause wurde der ehemalige Starbulls Trainer Franz Steer im Herbst 2017 auf ihn aufmerksam und lotste ihn zu seinem damaligen DEL2 Team, den Dresdner Eislöwen. Der 61-jährige Steer beschreibt den litauischen Nationalspieler als „körperlich starken Spieler mit ausgezeichnetem Charakter, gutem Stickhandling und einem tollen Handgelenkschuss“. Bei den Eislöwen gelangen dem in Elektrenai geborenen Angreifer in 32 Spielen 23 Punkte (10 Tore, 13 Assists).

Der 85 kg schwere und vielseitig einsetzbare Mittelstürmer ist seit mehreren Jahren fester Bestandteil der litauischen Nationalmannschaft und nahm für diese auch regelmäßig an IIHF-Weltmeisterschaften teil.

Mittelstürmer mit Top-Torjägerqualitäten
„Wir haben gezielt nach einem Mittelstürmer gesucht, der uns Offensiv nach vorne bringt und unser Angriffsspiel weniger berechenbar macht. Mit Tadas haben wir jemanden gefunden, der schon bewiesen hat, dass er ein Top-Torjäger ist und gleichzeitig auch die Mittelstürmerposition ideal ausfüllen kann. Tadas erfüllt alle unsere intern aufgestellten Kriterien und wir sind froh, ihn nun nach einer langen und intensiven Suche bei uns zu haben“, sagt Starbulls Coach John Sicinski zur Besetzung der zweiten Starbulls Kontingentstelle.

Foto: Starbulls / Georg Gerleigner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren