Auf Erkundungstour in den „Bierkatakomben“

Lehrer des Kreisverbands Wasserburg nahmen an interessanter Führung teil

image_pdfimage_print

Warm anziehen – im wahrsten Sinn des Wortes – mussten sich die Lehrerinnen und Lehrer des Kreisverbands Wasserburg, die Anfang April gemeinsam mit ihrer Vorsitzenden Edith Gartner-Krieger an der interessanten und anschaulichen Führung durch die Wasserburger Sommerbierkeller teilnahmen.

Das kurfürstliche Brauverbot  während der Sommermonate (von Georgi bis Michael) machte es erforderlich, nach geeigneten Lagermöglichkeiten zu suchen, um den durch Schifffahrt und Handel gestiegenen Bierverbrauch im Sommer gewährleisten zu können.

Aufgrund der nordseitigen Lage mit wenig Sonne und der günstigen Bodenbeschaffenheit („tonig-schluffiger Kies“) bot das Gelände am Südufer des Inns ideale Voraussetzungen für das Anlegen von unterirdischen Lagerkellern für das im Winter gebraute Bier. Von 1785 bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand dort ein Labyrinth von Bierkellern.

Zu Beginn der Führung gab es einen sehr interessanten, mit historischen Bildern und kurzen Filmszenen veranschaulichten Multimediavortrag, der uns einen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Sommerbierkeller sowie in das Leben und in die Arbeit der Bierbrauer vermittelte. Anschließend führte uns die Besichtigungstour in das weit verzweigte Labyrinth der Bierkeller. Diese imposanten, mit Originaldokumenten und Originalexponaten ausgestatteten Kelleranlagen waren in mehrjährigen Bauarbeiten von den „Kellerfreunden“, einer Gruppe hoch engagierter Ehrenamtlicher, als museale Besucherstätte gestaltet und eingerichtet worden.

Von einem ehemaligen Braumeister erhielten wir interessante Informationen über die Bauweise und Funktion der Sommerbierkeller mit den nach oben führenden Lüftungsschächten. Man konnte alte Gärbottiche, Brau- und Lagerfässer sowie historische Gerätschaften zum Bierbrauen besichtigen. Dabei wurde den Besuchern gut verständlich und anschaulich die Funktionen und Wirkungsweisen des Spundapparats, des Verschneidbocks und des Isobarometers erklärt.

Den sehr informativen und interessanten Nachmittag ließen einige der Teilnehmer noch in einem Wasserburger Lokal gemütlich ausklingen.

Bernhard Glaser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren