Auf dem Heimweg mit neun Kilo Kokain

Grenzpolizei geht im Landkreis vermeintlicher Dealer aus Nordmazedonien ins Netz

image_pdfimage_print

Schleierfahnder der Grenzpolizei im Landkreis haben bei einer Fahndungskontrolle knapp neun Kilogramm Kokain entdeckt. Auf Höhe der Eulenauer Filz hatten die Beamten an der Autobahn zufällig einen Wagen mit nordmazedonischer Zulassung kontrolliert. Der Fahrer, ein 48-jähriger, nordmazedonischer Staatsangehöriger, befand sich auf dem Weg in sein Heimatland. Im Zuge der Kontrolle fand die Polizei das Kokain versteckt im Fahrzeuginneren …


Näheres zu dem dringend Tatverdächtigen und seiner genauen Fahrtroute sind derzeit
noch Bestandteil der laufenden Ermittlungen, sagt das Polizeipräsidium heute.

Gegen den 48-Jährigen wurde die Untersuchungshaft angeordnet. Ihm wird die
Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu Handelszwecken zur Last
gelegt.
Die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen übernahm die Gemeinsame
Ermittlungsgruppe Rauschgift Südbayern (GER Südbayern) des Bayerischen
Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München unter Sachleitung der
Staatsanwaltschaft Traunstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren