Auch Jagdprüfung mit Hygienekonzept

Ministerin Kaniber: Wiederaufnahme angesichts der aktuellen Herausforderungen wichtig

image_pdfimage_print

Die bayerische Jägerprüfung und der Unterricht an den Jagdschulen kann nach dem Aussetzen aufgrund der Corona-Pandemie nun wieder aufgenommen werden. Das hat Forstministerin Michaela Kaniber jetzt in München bekanntgegeben. Vor der Wiederaufnahme der staatlichen Prüfung wurde ein spezielles Hygienekonzept entwickelt und mit dem Gesundheitsministerium abgestimmt. Nach den Worten der Ministerin sei die Wiederaufnahme auch angesichts der aktuellen Herausforderungen wichtig: „Wir brauchen die Unterstützung gut ausgebildeter Jägerinnen und Jäger, um die Wälder fit für den Klimawandel zu machen und um eine nachhaltige Reduktion des Schwarzwilds erfolgreich zu bewältigen.“

In Bayern gibt es rund 70.000 Jägerinnen und Jäger.

Normalerweise legen jährlich über 2.000 Frauen und Männer die staatliche Jägerprüfung ab, die auch über Bayerns Grenzen hinweg hohes Ansehen genießt.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten in den letzten Monaten über 700 Jungjägeranwärterinnen und -anwärter die Prüfung nicht antreten. Sie sollen nun baldmöglichst ihre Prüfungen nachholen können.

Die Zentrale Jäger- und Falkner-Prüfungsbehörde wurde beauftragt, noch im Juli Nachholtermine für die abgesagten Prüfungen anzubieten.

Nähere Informationen zur staatlichen Jägerprüfung finden sich unter www.wildtierportal.bayern.de.

Foto: Renate Drax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren