Atemschutz in Shisha-Bar notwendig

Ein CO-Wert von 125 ppm! Gefahr für die Gäste und Beschäftigten

image_pdfimage_print

Shisha-Bars in Rosenheim standen erneut im Fokus der Polizei: Zahlreiche Verstöße und Anzeigen sind das Ergebnis. Die Polizei war mit dem Hauptzollamt Rosenheim und dem Ordnungsamt der Stadt Rosenheim unterwegs. Besonders stach eine Shisha-Bar heraus, die bereits mehrfach kontrolliert worden war. Hier wurde ein CO-Wert von 125 ppm festgestellt, obwohl der Betrieb durch die Stadt Rosenheim bereits diesbezüglich entsprechende Auflagen erhalten hatte, die nicht eingehalten wurden.

Wie äußerst fahrlässig mit der Gesundheit der Beschäftigen und Gäste umgegangen wird, zeigt die Tatsache, dass der arbeitsschutzrechtlich zulässige CO-Wert bei 30 ppm liegt und die Feuerwehr ab einer Konzentration von 80 ppm nur noch unter Einsatz von schwerem Atemschutz agiert.

Der weitere Betrieb wurde noch am Abend bis zur Behebung der festgestellten Mängel untersagt. Gegen den Betreiber wurden Bußgeldverfahren durch die Stadt Rosenheim eingeleitet.

Durch das Hauptzollamt Rosenheim wurde zudem ein Steuerstraf-Verfahren eingeleitet, da wieder unversteuerter Tabak im zweistelligen Kilobereich sichergestellt wurde.

Auch die beiden Angestellten rückten in das Visier der Ermittler. Bei einem wurden Betäubungsmittel in nicht geringer Menge aufgefunden, weshalb dieser dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen wurde.

Beim zweiten Angestellten wurden eine geringe Menge Betäubungsmittel, eine nicht geringe Menge Dopingmittel sowie verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz, aufgefunden und sichergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.