Apfel, Nuss und Mandelkern …

Große Sonderausstellung rund um die Weihnachtsbäckerei - Eigens eine Rezepte-Tauschbörse

image_pdfimage_print

Plätzchenduft liegt in der Luft: Die Geschichte der Weihnachtsbäckerei – dieses schöne Motto hat eine neue Ausstellung im Museum Wasserburg, die am kommenden Dienstagabend im Rahmen einer Vernissage eröffnet wird. Zu sehen ist sie dann von Mittwoch, 22. November, bis zum 6. Januar – mit einem bunten Begleitprogramm für Groß und Klein im Umfeld. Bei der Ausstellung kommen alte Rezepte, duftende Gewürze, wunderschöne Bilder und unvergessliche Erinnerungen auf den Tisch.

Von Anisbrödle bis Zimtstern erfahren die Besucher alles über Geschichte und Bedeutung der Gewürze im Weihnachtsgebäck, warum niemals echte Vanille in den Teig der Kipferl kommt, wo die Großmutter den Stollen buk und was es eigentlich mit dem Lebkuchenhaus auf sich hat.

Der Ursprung der Weihnachtsbäckerei liegt im Dunkel der Geschichte. Gegen Ende des Mittelalters werden zum ersten Mal Modelgebäcke mit weihnachtlichen Motiven nachweisbar. In Klöstern und Städten werden Lebkuchen gebacken. Sind diese im Mittelalter noch zaghaft mit den damals bekannten Gewürzen wie Anis, Zimt, Ingwer, Muskat und Nelken gewürzt, wandelt sich das Gebäck in der Frühen Neuzeit mit Erlangung neuer Handelsrouten und weiterer Anbaugebiete zu wahren Gewürzbomben.

Im 19. Jahrhundert entwickeln sich mit dem bürgerlichen Weihnachtsfest eine Vielzahl von Plätzchenrezepten. So kommen Mürbeteigsorten und Baiserstückchen dazu. Die Rezepte werden reichhaltiger, die Vanille wird zum wichtigsten Gewürz und die Schokolade spielt eine immer größere Rolle. Der reiche Plätzchenteller ist der ganze Stolz der Hausfrau. Doch die Zubereitung des Gebäcks bleibt ein mühsames Geschäft. Noch fehlen elektrische Hilfsmittel und backfertige Zutaten in den Geschäften.

Im weihnachtlichen Gebäck spiegeln sich die Kulturgeschichte des Weihnachtsfests sowie die Kreativität und der Geschmack von Generationen.

Die Ausstellung zeigt alte Backutensilien, historische Modeln, handgeschriebene Kochbücher, alte Grafiken zur Weihnachtsbäckerei und natürlich das ein oder andere gebackene Kunstwerk. An einer Riechstation können Besucher Weihnachtsgewürze erschnuppern und an einem großen Wandpuzzle ihr Wissen testen.

Alte Rezepte zum Nachbacken finden sich in einem großen Backbuch zum Schmökern. Für Kinder gibt es wieder einen Kinderpfad mit der Weihnachtsmaus.

Ein buntes Begleitprogramm für Familien, Erwachsene, Schulkassen und begeisterte Plätzchenbäcker rundet das Angebot ab.

Vor dem Museum erstreckt sich an den Adventswochenenden zudem der Wasserburger Christkindlmarkt.

Das Begleitprogramm

Plätzchen- und Rezepte-Tauschbörse

Samstag, 25. November, 15 Uhr, CAFESITObar, Bahnhofsplatz 14, Wasserburg

Wollten Sie schon immer einmal die gut gehüteten Rezepte der anderen kennenlernen? Oder Tipps und Tricks rund um die Weihnachtsbäckerei austauschen? Nach einer kurzweiligen Einführung zur Geschichte der Weihnachtsbäckerei und einer kleinen Verkostung von Gebäcken nach historischen Rezepten werden die Teilnehmer selbst aktiv. Bei unserer Tauschbörse können Sie etwas Selbstgebackenes zum Probieren sowie ca. 250g-Päckchen zum Tauschen mitbringen und sich dann bei einer Tasse Kaffee oder Tee mit anderen Weihnachtsbäckern austauschen.

In Kooperation mit der AWO Wasserburg und dem BürgerBahnhof

In der Weihnachtsbäckerei – Familienführung

Sonntag, 3. Dezember und Donnerstag, 4. Januar 2018

um 14.30 Uhr im Museum Wasserburg.
Gemeinsam erkunden Familien die Ausstellung, erschnuppern Weihnachtsgewürze, hören Geschichten aus Urgroßmutters Weihnachtsbäckerei und spielen ein Wissensquiz.

Apfel, Nuss und Mandelkern – Ausstellungsführung, Sonntag, 10. Dezember und Samstag, 6. Januar 2018:

um 14.30 Uhr im Museum Wasserburg
Die Weihnachtsbäckerei offenbart ein Stück der Kulturgeschichte des Weihnachtsfests. Ausgehend von den Festgebäcken der Renaissance und der Biedermeierzeit fällt der Blick auf die bürgerliche Kaffee- und Teekultur des 19. Jahrhunderts, essbaren Christbaumschmuck und natürlich jede Menge kleine und große Geheimnisse rund um die Weihnachtsmaus.

Für Schulklassen
Bei der interaktiven Führung auf den Spuren der Weihnachtsmaus erschnuppern wir Weihnachtsgewürze und erfahren alles über ihre Geschichte. Wir lernen alte und neue Gebäcksorten kennen und schauen, wie es früher in der Weihnachtsbäckerei zuging. Zum Schluss spielen wir ein Wissensquiz. Für Schulklassen bieten wir auch außerhalb unserer regulären Öffnungszeiten interaktive Führungen an.

Öffnungszeiten der Sonderausstellung immer Dienstag bis Sonntag von 13 bis 16 Uhr.

Adventswochenenden Freitag bis Sonntag 13 bis 18 Uhr

Herrengasse 15
www.museum.wasserburg.de

‚Nebenbei‘: Der Wasserburger Weihnachtszauber!
Vor dem Museum erstreckt sich an den Adventswochenenden der Wasserburger Christkindlmarkt. Rund um das Rathaus schmiegen sich die liebevoll dekorierten Hütten an altehrwürdiges Gemäuer. Der Duft von kandierten Früchten, Lebkuchen und heißen Maroni liegt in der Luft. Strahlende Lichter, Düfte und Klänge tauchen die Altstadt in eine besinnliche Atmosphäre.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.