„Anarchisches Festival des kleinen Mannes”

Museum Wasserburg: Eröffnung der Ausstellung zum Taubenmarkt begeistert Gäste

image_pdfimage_print

Es ging zu, wie in einem Taubenschlag: Zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung im Museum Wasserburg waren gestern wieder außergewöhnlich viele Besucher gekommen. Und die trafen auf ein außergewöhnliches Ambiente. Das ehrwürdige Museum verwandelt sich für die aktuelle Ausstellung in den berühmten Wasserburger Taubenmarkt der guten, alten Zeit. Zu sehen sind Werke des Münchner Fotografen Andreas Bohnenstengel (48). Der hatte das rauschhafte Treiben des Wasserburger Taubenmarktes auf dessen Höhepunkt in den 1990-er Jahren auf ausdrucksstarke Schwarzweißbilder gebannt.

„Die Fotos dokumentieren ein anarchisches Festival des kleinen Mannes, das europaweite Strahlkraft besaß”, fasste Bürgermeister Michael Kölbl  gestern bei der Eröffnung der Sonderausstellung das Treiben beim damaligen Taubenmarkt zusammen. „Irgendwie trauern wir alle dem Markt von damals nach.” EU-Richtlinien und immer höhere Auflagen machten es den Kleintierzüchtern heute unmöglich, noch an einem solchen Markt teilzunehmen oder einen solchen zu organisieren. „Das ist schade, weil der Wasserburger Taubenmarkt ein ganz besonderes Flair ausstrahlte.”

 

 

Wie immer führte Museumsleiterin Sonja Fehler in die Ausstellung spritzig und humorig ein. Bohnenstengel sei mit seinen Fotografien ein besonderer Zugang zu den Menschen gelungen. Zusammen mit dem Leiter des Stadtarchivs, Matthias Haupt, habe sie rund 180 Fotos gesichtet: „Und jedes einzelne war einfach großartig.”

Auch der Künstler selbst ergriff gestern das Wort. Er dankte dem gesamten Team des Museums, das ihm bei der Gestaltung der Ausstellung stets unter die Arme gegriffen habe. „Es gab Momente, in denen man den eigenen Plan nicht mehr durchschaute. Sonja Fehler war da als Psychologin und Pädagogin gefordert”, sagte Andreas Bohnenstengel (Foto unten) schmunzelnd. Sein besonderer Dank galt Stadtarchivar Matthias Haupt, der maßgeblich für die Idee der Ausstellung verantwortlich zeichnete.

 

 

 

Begleitet wurde die Eröffnung von den Musikern der Gruppe „Kreuz & Quer”, die das Publikum mit ihren ganz auf den Taubenmarkt abgestimmten Klängen begeisterten.

 

Auch der Vorsitzende des Wasserburger Kleintierzuchtvereins, Rudi Schreyer aus Albaching, war gekommen.

FAKTEN ZUR AUSSTELLUNG

Der Taubenmarkt

Als Simon Grein 1878 den ersten Wasserburger Taubenmarkt auf dem Gelände seiner Brauerei veranstaltete, hat er sicher nicht geahnt, dass sich Jahrzehnte später die ganze Stadt in einen Taubenschlag verwandeln würde. Die Sogwirkung des Marktes war so enorm, dass in Spitzenjahren 3.000 Händler und 20.000 Besucher aus ganz Europa in die Gassen der Altstadt strömten. Gemeinsam versetzten sie die Stadt nicht nur in einen Ausnahmezustand, sondern gleichsam in einen Rausch. Die Einheimischen staunten nicht nur über exotische Tauben, knuffige Kaninchen und extravagante Pfauen, sondern auch über die „Taubenlackl“, die aus allen Teilen des Kontinents angereist kamen. Unter ihnen befanden sich echte Charakterköpfe, schrullige Originale und begeisterte Tierfreunde, die sich einmal im Jahr für wenige Stunden trafen und sich über Sprachgrenzen hinweg auf wundersame Weise verstanden.

 

Die Ausstellung

Die raumübergreifende Fotoinstallation von Andreas Bohnenstengel geht zurück auf eine Fotodokumentation der Märkte von 1996 und 1997. Sie zeichnet einen Markttag ausgehend von der Ankunft der Händler in der Nacht und dem anschließenden Markttreiben nach. Dabei gelingt es, durch die individuelle künstlerische Perspektive, Geschichte und Seele des Wasserburger Taubenmarktes erlebbar zu machen.

 

Hintergrund

Als Andreas Bohnenstengel in den 1990-er Jahren den Wasserburger Taubenmarkt im Rahmen einer Dokumentation über Märkte besuchte, tat er dies vor dem Hintergrund eines sich anbahnenden Wandels im Wirtschaftsleben durch die Etablierung des Internets. Er wollte traditionelle Formen des Handels dokumentieren. Damals wurde prophezeit, dass Kommunikation und Handel in Zukunft nur noch im Internet stattfinden würden. Über 20 Jahre später ist der Taubenmarkt in seiner einzigartigen Form als „Größter Taubenmarkt der Welt“ tatsächlich nicht mehr vorhanden.
Am Wasserburger Taubenmarkt faszinierte Bohnenstengel das Anarchische, das Improvisieren bei der Konstruktion der Marktstände und die Fröhlichkeit der Marktteilnehmer vor der Kulisse der Altstadt.

 

Biografie

Andreas Bohnenstengel, geboren 1970 in München, ist Fotokünstler und Diplom-Betriebswirt. Er lebt und arbeitet in München.

Zwischen 1991 und 1994 war er als Pressefotograf beim Münchner Merkur tätig, danach verfasste er Reportagen und Porträts für Magazine wie z.B. Stern, Spiegel, Eltern, das Zeit-Magazin sowie auch für das Diakonische Werk Bayern.

Als Fotokünstler stellt er seit 1993 regelmäßig aus und unterrichtet seit 2004 Fotografie an der Schule für Gestaltung in Ravensburg und der Mediadesign Hochschule in München.

Andreas Bohnenstengel setzt sich in seinen fotografischen Arbeiten hauptsächlich mit

Gesellschaft auseinander. Er betreibt Feldforschung mit den Mitteln der Fotografie indem er soziale Gegebenheiten dokumentiert sowie die Phänomene zwischenmenschlicher Beziehungen untersucht. Dabei werden der Mensch und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt.

 

Kuratorenführung

Der Wasserburger Taubenmarkt aus der Sicht von Andreas Bohnenstengel
Ausstellungsführung am Sonntag, 17. Februar, und 28. April um 14.30 Uhr

Andreas Bohnenstengel dokumentierte das lebhafte Treiben auf dem Wasserburger Taubenmarkt. Seine Eindrücke und Erfahrungen, die ihn zu der aus­drucksstarken Fotoinstallation inspirierten, stellt er in einer abwechslungsreichen Führung vor.

 

Publikation

Zur Ausstellung ist eine Publikation entstanden, die die Fotografien durch Reportagen der Wasserburger Zeitung und der MUH ergänzt. Sie ist zum Preis von 9,90 Euro während des Taubenmarktes und an der Museumskasse erhältlich.

 

Bildmaterial

Alle Fotografien Andreas Bohnenstengel, s/w-Negative digitalisiert, 1996/1997
Verwendung ausschließlich in Verbindung mit der Berichterstattung über die Ausstellung und die Publikation „Der Wasserburger Taubenmarkt. Fotografien von Andreas Bohnenstengel“.

 

Bei der Eröffnung der Ausstellung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren