An alle Lehrer: Freiwillige gesucht!

Sie sollen vorübergehend in Gesundheitsämtern aushelfen - Aufruf des Kultusministeriums

image_pdfimage_print

Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern sollen wegen der Corona-Krise vorübergehend in Gesundheitsämtern aushelfen. Das heißt es aus dem bayerischen Kultusministerium. Freiwillige würden gesucht. Die Ämter seien derzeit ziemlich überlastet. Insgesamt will das Kultusministerium 200 Lehrkräfte vorübergehend dort einsetzen, um die Gesundheitsämter administrativ zu unterstützen.

Das Ministerium setze darauf, dass sich Lehrkräfte aus Eigen-Motivation jetzt melden. Sie wären dann vom Online-Unterrichten zeitweise befreit. Der Aufruf des Kultusministeriums richte sich vorrangig an Lehrkräfte von Gymnasien, Real- und Berufsschulen.

Medizinische Vorkenntnisse seien nicht nötig. Außerdem könnten die Freiwilligen explizit ausschließen, bei der Diagnostik von Corona-Patienten mitzuhelfen. Sie müssten also keine Abstriche von möglichen Patienten nehmen, wenn sie das nicht wollen. Das geht aus einem Schreiben an alle Schulleitungen in Bayern hervor, in dem das Kultusministerium zu dem Schritt aufruft.

Quelle BR

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “An alle Lehrer: Freiwillige gesucht!

  1. Anke Schüßler

    Die Lehrer und Eltern haben genug damit zu tun, den Unterricht online abzuhalten, bzw. den Stoff an die Kinder weiter zu geben.

    Ich kann nur fuer das Luitpoldgymnasium Wasserburg sprechen: die Lernplattform ging bis gestern nicht, Aufgaben und Lösungen gab es aber trotzdem von jedem einzelnen Fachlehrer.
    Nur Sport fehlte.. ,Hut ab! Ekna

    Antworten
  2. Was ist denn mit der Gastronomie, die müssen jedes Jahr nach dem Infektionsschutz geschult werden und Dokomentatiospflicht haben sie auch.

    Finde da ist ein Grundwissen vorhanden. Bezahlt sollte das Ganze natürlich auch werden .

    Antworten
  3. Da wird sich die Quote der sich meldenden Lehrkräfte im Promilebereich bewegen.
    Wie wäre es mit einer Verpflichtung anstelle einer freiwilligen Meldung!? Ihre Bezüge erhalten sie ja auch weiterhin im vollen Umfang ….

    Antworten
    1. Hallo @Anmerker, was machen Sie denn? Helfen Sie?

      Antworten
  4. Lieber Anmerker, beim Lesen des ersten Kommentars sollte aufgefallen sein, dass sich auch die aktuelle Versorgung der Schüler mit Lehrmaterial nicht von alleine gestaltet.

    Aber vielleicht könnte ein Aufruf an Freiwillige, die gern etwas Sinnvolles tun wollen helfen.

    Zuvor wären aber noch rechtliche Rahmenbedingungen zu klären. Das wäre Aufgabe der übergeordneten Behörden ….

    Antworten
    1. Ja so ist es. Anderswo wird angepackt, bei uns klärt man erstmal die Rahmenbedingungen.

      Antworten