Am Montag startet der Vorverkauf

Theater in Eiselfing - Er half mit einem neuen Probenraum aus: Dank an Schoko Pauker

image_pdfimage_print

Der ewige Spitzbua in Eiselfing – ab dem kommenden Montag, 3. Dezember, startet der Vorverkauf dazu. Denn nimmer lang, dann öffnet sich zum ersten Mal wieder der Theatervorhang – die Proben sind längst in vollem Gange! Unser Foto zeigt eine vielsagende Szene … Die Eiselfinger Theaterer spielen erstmals unter eigener Flagge, nachdem dieses Jahr ein eigener Verein gegründet worden war (wir berichteten). Leider musste man sich auf Grund der Sperrung der Schulaula in Eiselfing kurzfristig nach einem anderen Probenraum umschauen …

„Gott sei Dank hat sich unser langjähriger Spieler und Techniker – Schoko Pauker – sofort bereit erklärt, dass wir bei ihm proben dürfen! Ohne seine Unterstützung wären die bisherigen Vorbereitungen und Proben nicht so reibungslos verlaufen“ so Lisa Höfler, die Vorsitzende des neuen Vereins.

Nachdem letztes Jahr erstmalig ein Kartenvorverkauf angeboten und dieser sehr gut angenommen wurde, gibt es auch heuer wieder die Möglichkeit, sich vorab Karten und Plätze zu sichern. Karten und Gutscheine können ab dem Montag in der Blumenoase Eiselfing erworben werden, die Premiere von „Der ewige Spitzbua“ findet am 19. 1. 19 statt – wenn ma se des ned guad merka ko!

Darum geht’s:

Zu Lebzeiten veranlasste der als Spitzbua bekannte Jochenbauer, dass nach seinem Ableben seine drei Jugendlieben zur Testamentseröffnung auf seinen Hof eingeladen werden. Einst hatten die drei Frauen den verschuldeten Bauern abblitzen lassen. Doch als es nun ums Erben des inzwischen vermögenden Hofes geht, sind die Damen da und Wirtschafter Bartl (Engelbert Schneider) hat alle Hände voll zu tun.

Auf dem Hof wohnen auch noch Magd Midei (Theresia Bräu) und Knecht Flori (Christian Schneider), der zusätzlich Verwirrung stiftet. Das hat schließlich zur Folge, dass sich der geplagte Bartl kaum mehr vor den Annäherungsversuchen der holden Weiblichkeit retten kann. Am Ende ist die mit Spannung erwartete Testamentseröffnung für manche ein wahrer Schock, für andere der Himmel auf Erden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren