Alte Rosen finden und vermehren

Buchvorstellung und Lesung mit Marita Protte im Bauernhausmuseum Amerang

image_pdfimage_print

Alte Rosen finden und vermehren: Ein Hobby mit Suchtfaktor. Marita Protte, Gründerin des Trostberger Rosengartens, hat ein Buch mit Praxistipps zum Erkennen, Sammeln und Vermehren alter Rosensorten veröffentlicht. Darüber hinaus gibt sie Erfahrungsberichte zu zehn ausgewählten Fundrosen, ihren Besitzern und ihren individuellen Geschichten. Am Sonntag, 26. April, liest sie um 15 Uhr im Bauernhausmuseum Amerang aus ihrem Buch „Rosen sammeln“ und gibt im Anschluss Praxistipps zu den dornigen Schönheiten.

Wie kommt man auf die Idee, alte Rosensorten zu sammeln? Bezaubert von der Schönheit, dem Duft, der Einzigartigkeit, sucht und findet Marita Protte alte Rosen und vermehrt sie selbst, um deren Reichtum und Vielfalt zu erhalten. Die Biologin gründete 2001 den Trostberger Rosengarten auf Schloss Schedling, dessen Sammlung bereits 340 alte Rosen umfasst und die ständig um neue Fundrosen erweitert wird: Eine Arche für historische Sorten. Die Autorin ist mit den anderen Rosarien in Deutschland und Europa gut vernetzt und hat sich eine große Expertise zum Thema angeeignet. Ihr ganzes Know-how vermittelt sie in ihrem Buch.

Foto: Am Hausgarten des Bartlhofs blüht eine Rose. © Bezirks Oberbayern, Bauernhausmuseum Amerang, G. Nixdorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren