„Alle Unterlagen rechtzeitig versendet”

Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl nimmt Stellung zur Kritik an der Briefwahl

image_pdfimage_print

Die Kritik am Wasserburger Rathaus, für die Stichwahl am vergangenen Sonntag seien zum Teil Unterlagen verspätet oder gar nicht versendet worden, wies heute Bürgermeister Michael Kölbl im Gespräch mit der Wasserburger Stimme strikt zurück: „Wir haben die letzten der Briefe am Dienstagabend direkt ins Briefzentrum der Post nach Kolbermoor gefahren. Außerdem haben wir mehrmals in der Presse darauf hingewiesen, dass man seine Unterlagen noch bis Sonntagnachmittag, dem Tag der Wahl, nachfordern konnte. Wer wählen wollte, der konnte das auch.”

Insgesamt habe man über 10.000 Wahlbriefe verschickt. Nur etwa 40 bis 50 Stück seien von der Post als unzustellbar zurückgekommen. „Das ist nicht nur bei uns so, dass da ein paar zurückkommen, sondern in allen Gemeinden in Bayern.”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “„Alle Unterlagen rechtzeitig versendet”

  1. Meine Unterlagen sind auch nicht angekommen. Deshalb hab ich am Freitag bei der stadt angerufen und konnte mir sofort neue Unterlagen (durchs Fenster) abholen. Freundlich und unkompliziert!
    Da versteh ich wirklich das Problem nicht…

    Antworten
  2. noch ein Unternehmer

    Ich vermute, dass ein Problem einfach bei der Post liegt. Ständig wechselnde Zusteller, die womöglich unter Zeitdruck arbeiten, hat zum Beispiel dazu geführt, dass in meinem Bürobriefkasten 6 Briefwahlunterlagen ankamen, eine davon für mich, 5 für weitere Bewohner des Hauses, die alle über eigene, beschriftete Briefkästen verfügen…

    Antworten
  3. Upps wo liegt das Problem?

    Stimmt, die Postler/Zusteller haben enorm viel Druck und deshalb kann man doch Mal einfach helfen.

    Kommt doch immer Mal vor. Dann wirft man die Post halt mal eigenhändig in den richtigen Postkasten seines Nachbarn, dabei bricht man sich kein Bein.

    Hausgemeinschaft ist doch auch was Schönes:-) nicht nur in Corona-Zeiten!

    Antworten
  4. …es kann auch sein, daß die Hausbriefkästen schlecht beschriftet sind. …sich die Wahlberechtigten nicht umgemeldet oder abgemeldet haben. ….

    Antworten
  5. @ eine postbotin

    So ein Schmarrn, seitdem so viele junge Leute die Briefe zustellen, gibt es immer wieder häufiger Probleme mit der Post, das hör ich auch immer häufiger, aber das liegt an der miesen Bezahlung und auch an der Unpersönlichkeit der Boten, die Älteren ausgenommen.

    Antworten