Alle Lehrer, bitte zum Test!

Noch eine Woche Ferien: Dann steht ein herausfordernder Schulstart bevor

image_pdfimage_print

Morgen in einer Woche beginnt das neue Schuljahr mit neuen Hygieneauflagen im Kampf gegen das Coronavirus. Alle Lehrkräfte in Bayern sollen die Möglichkeit erhalten, sich bis zum 8. September kostenlos und freiwillig auf das Coronavirus testen zu lassen – und sie sollten das auch tun. So jedenfalls hatten es Bayerns Ministerpräsident Markus Söder  und Kultusminister Michael Piazolo Anfang August bekannt gegeben. Auch der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband sieht diese Testungen als richtigen Schritt im Kampf gegen das Coronavirus, sagte jetzt die Verbandsvorsitzende, Simone Fleischmann, im Bayerischen Rundfunk.

Sollten Lehrkräfte positiv auf das Coronavirus getestet werden, entscheidet das zuständige Gesundheitsamt über die weitere Vorgehensweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Alle Lehrer, bitte zum Test!

  1. Dann sollten aber auch alle Schüler zum Test – gerade im Hinblick auf die ganzen Urlaubsrückkehrer, für die es anscheinend so schwer war, einmal im eigenen Land zu bleiben bzw. auf Urlaub ganz zu verzichten.
    Alle Schülerinnen und Schüler mit negativem Corona-Test können in die Schule, der Rest muss bis zur Klärung daheim bleiben. Es kann ja nicht sein, dass die Unvernünftigen die Vernünftigen ständig “reinreiten”.

    Antworten
  2. Immer die bösen Urlauber….🙄🙄🙄 Was ist mit den Urlaubern daheim??? Da kann man sich zugällig auch anstecken! Es könnte ja die ganze Bevölkerung alle 2 Wochen zum Testen gehen – sicher ist sicher…

    Ich finde nur den Test für die Lehrer zu spät angesetzt, da man ja dann 14tägige Quarantäne hat….

    Antworten
  3. Ich würd scho a weng differenzieren ob i an Familienurlaub in Kroatien in einem Bungalow, Appartement oder Campingplatz mache, oder ob i daheim bleib und mich da mit 1000 andren an am Baggersee rumtreib wo i mir gefühlt mehr sorgen machen würde.
    Das Partytourismus ned geht sollte ja klar sein.
    Deswegen find ich da das „alles übern gleichen Kamm“ scheren erstens falsch und zum zweiten nur unnötig polarisierend und Unruhe verbreitend

    Antworten
  4. @Xaver: Da kann ich dir nur zustimmen!

    Antworten
  5. Ja und die nationalmannschaft reist in ein risikogebiet um ein blödes fussballspiel zu absolvieren und muss nicht in quarantäne… ausnahme für berufssportler…so ein scjwachsinn

    Antworten
  6. @ Xaver danke für diesen Kommentar, denn es ist wirklich so wie sie sagen! Es kann nicht wirklich jeder über einen Kamm geschert werden!! Ich war mit meiner selber Anfang August in einem heute besagtem Risikogebiet und wenn man selber auf darauf achtet und alle Regeln der Hygiene einhält stellt das meiner Meinung nach kein Problem dar. Außerdem war zu dieser Zeit eine Anzahl an Stränden etc. was 40 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr ausmachten anwesend! Und was ich nicht verstehe sind unsere Regeln, da wird suggeriert man muss Abstand halten usw. Aber in einer Wirtschaft darf man fremde Personen an einem Tisch setzten usw. Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber das würde zu lange dauern……

    Antworten