Alle Geschäfte offen

Anders als beim Lockdown im März: Einzelhandel weiter für die Kunden da

image_pdfimage_print

„Wir wurden die letzten Tage oft angesprochen und das Telefon stand auch nicht mehr still. Die Kunden sind verunsichert”, sagt Annika Wierer von der gleichnamigen Parfümerie am Marienplatz in Wasserburg. Dabei ist klar: Anders als beim ersten Lockdown im Frühjahr, darf der Einzelhandel während der verschärften Corona-Maßnahmen seine Pforten diesmal weiter öffnen. Alle Geschäfte in Stadt und Altlandkreis sind offen. Viele haben übrigens in den letzten Tagen ihr Sicherheitskonzept nochmals überarbeitet und verfeinert. Wie zum Beispiel das Innkaufhaus:

Ab heute, Montag, gibt es dort ein neues Sicherheitskonzept. Eine Besucherampel befindet sich direkt am Eingang und erfasst automatisch die aktuelle Kundenanzahl im Laden. Das bedeutet für die Kunden, sie dürfen ohne Einkaufskorb das Innkaufhaus besuchen, wenn die Ampel grün leuchtet. Sollte die maximale erlaubte Besucherzahl erreicht sein, springt die Ampel auf Rot. Dann muss man etwas Geduld haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

10 Kommentare zu “Alle Geschäfte offen

  1. nachverfolgung unmöglich

    Und wie soll man da bitte die infektionskette nachverfolgen? In der gastro und beim kosmetiker hast wenigstens noch diw daten gehabt. Kann mir das einee erklären? Dann brauch ich ja a keinw maske mit der ampel,da ja der abstand immer gegeben ist.

    Antworten
    1. Johanes Schmidtmüller

      Eigentlich wollte ich eine Erklärung dazu schreiben, das in der Gastronomie am Platz kein Mundschutz getragen wird, das Alkoholgenuss in den Bars zu Hemmungsverlust führen kann und das auch im Kosmetikstudio bei manchen Behandlungen kein mund-nasen-Schutz getragen werden kann weil genau im Mund/Nase Bereich gearbeitet wird….

      dann denke ich mir aber, was nützt es? Wer es bis heute nicht verstanden hat, nach all der Aufklärungsarbeit durch Gesundheitsämter, RKI, Landes und Bundesregierung, der wird es auch nicht verstehen wenn ich hier was schreibe!

      Antworten
      1. Lieber Johannes, ich bin ganz bei Ihnen. Eine Replik auf „nachverfolgung unmöglich“ hatte ich wieder gelöscht, weil ich dachte „Bringt ja eh nix“, was „hä“ und „Biggi“ dann auch eindrucksvoll bestätigt haben. Im Hinblick auf die Coronapandemie macht einen dieser schiere Unwille zu verstehen mal zornig, mal müde. Im Hinblick auf die Klimakrise, deren Bewältigung den Menschen noch viel mehr abverlangen wird, muss man sich eingestehen – man möge mir die derbe Ausdrucksweise verzeihen – dass wir am Arsch sind. Bleiben Sie gesund und trotzdem hoffnungsvoll.

        Antworten
        1. Johannes Schmidtmüller

          @Gwendolyn Stimmt. Wenn ich jetzt höre, aber beim Zahnarzt (medizinische Behandlung) oder beim Physiotherapeuten (medizinische Behandlung) trag ich ja auch gegebenenfalls keinen Mundschutz. Das gleichzusetzten mit Essen gehen oder einer Kosmetischen Behandlung, und bevor jetzt das Nagelstudio drankommt und man ja auch dort hingeht damit einem keine Nägel einwachsen…. medizinische Fußpflege darf weiterhin gemacht werden…. Verdammt ich wollte doch nicht mehr schreiben… erstmal Kommentarleseverbot für mich… mein Blutdruck…. Dazu nur Sir 22,15

          Antworten
  2. Lieber johannes auch beim zahnarzt wird kein mundschutz getragen und eine kiefer behandlung beim physio mit maske ist auch nicht möglich, ausserdem hat sich laut deinem geliebten rki nur 0,2% in der gastro angedteckt, bars lass ich mir ja noch eingegehen wegen des alkohols und der hemmungslosigkeit dadurch, aber eine gastätte mit all den massnahmen? Merkl meinte ja dazu das die aktuellen hygienemassnahmen gegen die jetztige infektionszeit nichts mehr nützen? Hab ich was verpasst oder sind masken und abstand und desfindektion nicht mehr hilfreich?

    Antworten
  3. Irgendwie werden die Zahnärzte immer vergessen. Wir arbeiten am offenen Mund und dürfen immer da sein.

    Antworten
  4. Ganz ehrlich! Erklärung eigentlich unnötig! Nur soviel Gastronomie, Kultur usw haben seit dem Frühjahr alles dafür getan um alle Hygienevorschriften einzuhalten!!! Viele haben sehr sehr viel Geld dafür ausgegeben und jetzt Game Over! Sehr viel mehr möchte ich jetzt nicht dazu sagen!!! Vor allem nicht zu solchen Kommentaren die meinen die Gastronomie ist schuld!!! Die sind die einzigen die Kontakte aufnehmen also nachvollziehbar sind!!!

    Antworten
  5. Vielleicht sollte man darüber nachdenken, dass alle Investitionen in Hygienekonzepte und Anschaffungen nicht umsonst sind. Die werden wir auch noch im Dezember, Januar, Februar, März und wahrscheinlich darüber hinaus benötigen.

    Alle Ausgaben und Anstrengungen werden sich bei denen, die investiert haben, noch auszahlen.

    Ich wünsche allen, die dazu beitragen, dass sich das bald bemerkbar macht.

    Desweiteren freue ich mich, dass inzwischen bei mehr Kommentaren auch Verständnis für die Maßnahmen gezeigt wird und nicht nur alles schlecht gemacht wird. Danke!

    Antworten
  6. Johannes und Gwendolyn haben vollkommen recht. Wahrscheinlich lohnt sich eine Erklärung nicht, weil Manche es einfach nicht verstehen WOLLEN. Ich probiere es trotzdem kurz:

    1) ALLES konsequent zu unterbinden was Ansteckungsrisiko birgt wäre ganz bestimmt das Beste. ES GEHT ABER NICHT. Dazu nur Stichworte: Finanzierung, Grundversorgung, Ressourcen,… Deshalb werden eben Teilbereiche herausgepickt um zu REDUZIEREN. REDUZIEREN NICHT KOMPLETT AUSSCHLIESSEN. Es geht um Wahrscheinlichkeit, um Mathematik, mehr Infizierte, mehr Ansteckung. Exponentieller Wachstum, Nachverfolgung usw….

    2) zu Gastronomie, Kosmetikstudios, Fitnessstudios usw. siehe obige Erklärung. Außerdem, NEIN nicht ALLE haben sich immer an alles gehalten. Leider. Auch nicht alle Gäste. Entenhausen findet das Gesundheitsamt nicht. Leider.

    3) unsere Bundeskanzlerin hat NICHT gesagt dass AHA Regeln nichts bringen. Sie hat gesagt, dass diese Maßnahmen aktuell nicht mehr ausreichen weil es zu viele Infizierte gibt und allein AHA Corona nicht ausreichend ausbremst und sich auch nicht JEDER an alles hält.

    4) nur 1/3 der Infektionen kann man zurück verfolgen. Der Rest liegt im Dunkeln und kann theoretisch überall gewesen sein.

    In der Hoffnung, den ein oder anderen Möge ein Licht aufgehen…

    Antworten
  7. Ganz ehrlich. Es haben sich viele Gaststätten und Bistros, alles andere als an Vorschriften gehalten. Leider baden es alle aus. Tische wurden nicht gereinigt, die Masken hingen sonstwo nur nicht da wo sie hingehörten, die Tische wurden bis auf den letzten Platz belegt, Stuhl hinter Stuhl und Tisch an Tisch. Abstand Fehlanzeige. Das was ich ungerecht finde ist, dass diejenigen die wirklich alles eingehalten haben, das ganze Dilemma mit ausbaden müssen. Außerdem gibt es Bistros und Bars, die auch Speisen anbieten. Von daher ist es schwierig auszusortieren. Ich bin der Meinung, wenn jeder einzelne von uns, sich nicht so viel mit den verschiedensten Bekannten getroffen hätten, sich einfach nur mit den Gleichen, dann hätten wir das Problem nicht. Kann sein. Und Freizeiteinrichtungen aller Art, dazu gehören auch Gaststätten, sind einfach nicht zwingend Lebensnotwendig. Die meisten Menschen auf dieser Welt haben diese Diskussion gar nicht. Warum? Weil sie diese Luxusprobleme nicht kennen, die haben diesen Luxus nicht. Und diese Menschen sind auch nicht kranker als wir Wohlstandsmenschen. Wir können bei jedem Wetter draußen Sport treiben. Das ist meiner Meinung nach gesünder an der frischer Luft. Und Betriebe die bis jetzt gut gewirtschaftet haben, die überstehen auch Krisen. Es jedem recht zu machen, ist unmöglich, weil es immer welche gibt, die immer gegen was sind. Die Regierung versucht finanziell zu unterstützen. Diesen Luxus haben auch nicht alle in den Nachbarsländern. Hört doch einfach mal mit eurem Luxusgejammere auf.

    Antworten