Alkoholverbot verlängert

Allgemeinverfügung des Landratsamtes für Teile der Wasserburger Altstadt nun bis zum 28. März

image_pdfimage_print

Alkoholverbot im öffentlichen Raum der Stadt Wasserburg: Diese Allgemeinverfügung des Landratsamtes für Teile der Altstadt wurde bis 28. März verlängert. In Wasserburg betrifft das Alkoholverbot konkret folgende Bereiche …

 

  •  Bruckgasse
  •  Marienplatz
  •  Rathausgasse
  •  Salzsenderzeile
  •  Herrengasse
  •  Frauengasse
  •  Färbergasse
  •  Schustergasse
  •  Hofstatt und
  •  Ledererzeile.
  •  Innbrücke („Rote Brücke“)

Zur Begründung heißt es unter anderem, der Konsum von Alkohol erhöhe das Risiko, entweder aus Übermut oder Unachtsamkeit, infektionsschutzrechtliche Regeln, wie beispielsweise das Abstandsgebot, zu missachten. Dadurch erhöhe sich die Gefahr, dass Infektionsketten in diesen Fällen wohl nur mit besonders großem Ermittlungsaufwand nachvollzogen werden könnten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Alkoholverbot verlängert

  1. Dann werden halt wieder Privatpartys gemacht!
    Weiss nicht was das Alkoholverbot auf den genannten Plätzen bringen soll!
    Wenn,dann trinkt man doch bloss mal im Cafe einen Sprizz!
    Man besäuft sich doch nicht!

    Antworten
    1. Wie naiv kann man eigentlich sein?

      Antworten
      1. sorry, aber das frag ich mich bei dir allerdings auch….

        Antworten
  2. Das Bundesgesundheitsministerium schätzt die Zahl der Todesfälle aufgrund von Alkohol oder Alkohol und Tabak auf ca. 74.000 pro Jahr (…)
    Wäre es jetzt nicht Zeit, hier zu handeln und z.b. das Verbot auf Dauer aufrecht zu erhalten?

    Antworten
    1. Es sterben jedes Jahr in D ca 900Tausend Menschen pro Jahr, Tendenz steigend , weil nun auch die geburtenstarke Babyboomer Jahrgänge in ein Alter kommen, in dem das Leben aus unterschiedlichen Gründen zu Ende geht. Deshalb mein Appell an die Generation Y: lebt so gesund und achtsam wie ihr das für richtig hält, am Besten nicht auf Kosten anderer. Alkoholverbot im öffentlichen Raum, dachte ich, hätten wir in der Altstadt schon seit Jahren. Es ist ja nur seltsam, dass an den Gestaden des Inns, wo am meisten geschluckt wird, dieses Verbot nicht gilt.

      Antworten
    2. Nein …

      Antworten
  3. @H.M in welchem Café trinkst du derzeit einen Spritzz? Und es gibt immer noch Idioten die es laut rumposaunen das sie gerade mit Bier in der Hand durch die Hofstatt laufen in der Nacht.

    Antworten
  4. Tja Generation-X, mit genau solchen Meinungen rücken wir dem Verbots- und Überwachungsstaat immer näher… Die Planwirtschaft hat aber Ostländern auch nicht funktioniert, egal wie schön sich die Theorie anhört.

    Antworten
  5. Im Altstadtbereich herrscht seit Jahren Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Der einzige Unterschied zu heute ist, das es mehr Geld kostet, lässt man sich erwischen.

    Antworten
  6. Genau so ist es! Aber das Rad immer wieder neu erfinden:-(

    Antworten
  7. Da muß ich dem Filser Josef Recht geben am Inndamm am Ziehweg zwischen Bruck’n Wirt und Kraftwerk ist es jetzt schon immer wieder vermüllt und die Leutchen stehen in Trauben beieinander und am nächsten Tag stehen die leeren Schnapsflaschen neben den Abfallkörbe, wenn Alkoholverbot dann bitte auch dort

    Antworten