Alarmzustand in Wasserburg

Hochwasser: Am 2. Juni 2013 musste um 15 Uhr die Innbrücke gesperrt werden

image_pdfimage_print

Sieben Jahre ist es her: Am 2. Juni 2013 herrschte an Mangfall und Inn Alarmzustand. Der Bahnhof Rosenheim musste komplett gesperrt werden, die Mangfall-Dämme in Kolbermoor drohten zu brechen. Und auch Wasserburg bereitete sich auf ein Jahrhunderthochwasser vor. Grund waren tagelange, ergiebige Regenfälle im Quellgebiet des Inns in den Schweizer Alpen bis hinein nach Bayern. Am 2. Juni musste nachmittags die Rote Brücke gesperrt werden. Um 15.30 Uhr …

… wurde mit über sechs Metern Hochwasser die höchste Meldestufe erreicht. 250 Einsatzkräfte der Feuerwehren waren in der Stadt im Einsatz. Die Wuhr trat über ihre Ufer. Stadt und Landkreis Rosenheim erklärten den Katastrophenfall.

In Wasserburg aber hielten die Dämme. Bereits am 3. Juni sanken die Pegel wieder langsam …

 

So sah es am Sonntag, 2. Juni 2013, in Wasserburg aus:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren