Alarmstufe in Rosenheim: Wert über 47!

Bayerische Fall-Grenzzahl überschritten, knapp vor bundesweiter - Jetzt Gegenmaßnahmen gefordert

image_pdfimage_print

Es ist leider soweit: In der Stadt Rosenheim hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen den Frühwarnwert von 35 pro 100.000 Einwohnern jetzt deutlich überschritten. Der Wert liegt aktuell sogar bei 47,28, knapp vor dem bundesweiten Grenzwert von 50! Über die Dynamik der Entwicklung ist man besorgt. Auch im Landkreis Ebersberg gab es nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 35,88 Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner, ebenfalls eine Überschreitung des bayerischen Grenzwertes von 35, meldet der Bayerische Rundfunk.

Ab einem Wert von 35 sind die Gesundheitsämter verpflichtet, das Gesundheitsministerium über die Ursache der steigenden Zahlen und über lokale Gegenmaßnahmen zu informieren

Näheres dazu ist  die Stadt Rosenheim aktuell nicht bekannt.

Der Landkreis Ebersberg informiert auf seiner Homepage so:

Der steigende Wert der Sieben-Tage-Inzidenz ist zu einem hohen Anteil auf Rückkehrer von Reisen insbesondere aus Südosteuropa zurückzuführen. Darüber, warum der Wert im Landkreis Ebersberg besonders hoch ist, lässt sich derzeit nur spekulieren. Eventuell spielt die Testpanne an den Grenzübergängen zu Österreich statistisch eine Rolle. Es gibt im Landkreis keinen Hotspot, auf den der Wert zurückzuführen wäre.

Die Fallentwicklung verläuft dezentral. Das ist auch der Grund dafür, dass zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Maßnahmen angezeigt sind. Allerdings wird der Corona-Krisenstab am Montag wieder zusammenkommen und die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind am Wochenende in Rufbereitschaft.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Alarmstufe in Rosenheim: Wert über 47!

  1. Was wird denn da so ne Panik geschoben, wenn die Zahlen aus den Reiserückkehren resultiert, ist doch die Sache klar…diese begeben sich in häusliche Quarantäne und fertig, es haben sich die Leute ja schliesslich nicht in Rosenheim angesteckt sondern im Urlaub. Da braucht man dann nicht die ganze Stadt mit irgendwelchen Maßnahmen bestrafen, wenn die Reiserückkehrer zuhause bleiben ist alles gut. Zumal die Zahl jetzt schliesslich auch noch steigen wird, da sich nich viele im Urlaub befinden. Da hat der Söder leider versagt und das Thema Urlaub auf die leichte Schulter genommen, genauso wie die Testzentren.

    Antworten
  2. In meinen Augen hat da nicht der Söder versagt, sondern die Menschen, die ins Ausland in Urlaub fahren….. Daheim die Maske aufsetzen ja, aber im Urlaub ist dann alles “vergessen”…. keine Maske und kein Abstand!!!!

    Antworten
  3. Dem Söder die Schuld geben ist einfach.
    Man kann selber entscheiden, ob man in Urlaub fährt oder daheimbleibt.
    Wie kann man sich infizieren, wenn man sich an die AHA-Regeln hält ?
    Sind das vielleicht die Mitmenschen die auch bei uns nichts von Abstand und Maske halten? Wenn Söder nicht so schnell reagiert hätte, wären ganz viele nicht getestet worden
    Cht

    Antworten
  4. Jaja, der Markus unser Heilsbringer, Engel und allmächtiger Virusbekämpfer…
    …. ich kotz gleich…
    Schaltet doch bitte mal euer Hirn ein…
    … oder holt euch eins in der Metzgerei….

    Antworten
  5. Wer hat sich sonst um Corona gekümmert von den Politikern? Einfach die Leute als hinrnlos zu betiteln ist eine Frechheit. Was hätten oder würden Sie, “nachgefragt”, anders machen?

    Bringen Sie konkrete Vorschläge. Viele Länder haben uns Deutsche beneidet, dass so schnell reagiert wurde. Wir hatten den laschesten Lockdown. Ich glaube, wir brauchen uns nicht beschweren.

    Ich habe es nicht begrüßt, die Grenzen zu öffnen. Aber die Bevölkerung machte massiven Druck. Leider sieht man, wie verantwortungsbewusst mit dieser Freiheit umgegangen wird.

    Was mir auch auffällt, die Zahlen in den Urlaubsländern steigt erst so massiv, seid die Deutschen bzw. die Bayern dort einfallen. Wenn wir alle mit den Freiheiten verantwortungsbewusst umgehen würden, hätten wir noch mehr Freiheit.

    Es läuft mit Sicherheit einiges schief, aber die Verantwortlichen hatten so was auch noch nie erproben können.
    Jeder, der im Urlaub war, soll zwei Wochen in Quarantäne und das ohne Lohn.

    Bezahlen muss es doch wieder der Arbeitgeber und der Steuerzahler, der sich entschieden hat, einmal Zuhause Urlaub zu machen.

    Antworten
    1. Ein alter Bekannter

      Na, zum Glück ist die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken hier ja so viel kleiner als im Ausland.
      Es sollte jeder, der sein Haus/seine Wohnung verlässt, 14 Tage in Quarantäne.
      PS Es zahlt immer der Steuerzahler, egal was ist. Wir retten zB auch Banken, ob wir wollen oder nicht.

      Antworten