Achtung, der Blitzmarathon!

Kommenden Mittwoch 24 Stunden lang - Alle Mess-Stellen in ganz Oberbayern im Überblick

Die Polizei in ganz Bayern beteiligt sich mit dem nun schon achten 24-Stunden-Blitzmarathon – unter dem Motto „Fuß vom Gas!“ – wieder an der europaweiten Aktion! In der Zeit vom kommenden Mittwoch, 21. April, um 6 Uhr bis Donnerstag, 22. April, ebenfalls um 6 Uhr wird sich auch die Polizei im Altlandkreis mit Mess-Stellen an der Aktion beteiligen. Wie zum Beispiel diesmal in den Gemeinden Albaching, Edling (B304), Halfing, Isen, Sankt Wolfgang oder Rott.

Ziel der Aktion ist im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2021 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ die Bekämpfung der überhöhten oder nicht angepassten Geschwindigkeit …

… die weiterhin einer der häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr ist. 

Sinn und Zweck des Blitzmarathons ist es, durch eine öffentlichkeitswirksame Aktion möglichst viele Verkehrsteilnehmer für die Gefährlichkeit von Geschwindigkeitsverstößen zu sensibilisieren und hierdurch einen breiten Denk- und Lernprozess anzustoßen, der letztlich zu einem Einstellungs- und Verhaltenswandel der Verkehrsteilnehmer führen soll.

Innenminister Herrmann will am Mittwoch, 21. April, um 12 Uhr, an der B304 – Höhe Waldstraße in Haar – an einer Blitzmarathon-Kontrollstelle der Polizei die Presse über die bayernweiten Geschwindigkeitskontrollen informieren.

Geschwindigkeitskontrollen an rund 2.100 Messstellen in Bayern

Die Bayerische Polizei führt die bayernweit verstärkten Geschwindigkeitskontrollen bis Donnerstag, 22. April, 6 Uhr durch. Insgesamt rund 1.800 Polizistinnen und Polizisten sowie etwa 50 Bedienstete der Gemeinden und Zweckverbände der kommunalen Verkehrsüberwachung kontrollieren die Geschwindigkeit an rund 2.100 möglichen Messstellen in ganz Bayern mit Schwerpunkt vor allem auf Landstraßen.

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern haben sich jetzt nach monatelangem Tauziehen auf einen neuen Bußgeldkatalog geeinigt. Dieser sieht in vielen Punkten massive Anhebungen der Bußgelder für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung vor und soll in den kommenden Monaten in Kraft treten. Die Einigung wurde am Wochenende verkündet.

Wer rast, muss tief in den Geldbeutel greifen!

Für das Rasen gilt das Motto: Je schneller, desto teurer. Die geplante Regelung für Pkw innerorts hier zum Beispiel mal im Einzelnen:

  • 10 km/h zu schnell: künftig 30 statt 15 Euro
  • 11 km/h – 15 km/h zu schnell: 50 statt 25 Euro
  • 16 km/h – 20 km/h zu schnell: 70 statt 35 Euro
  • 21 km/h – 25 km/h zu schnell: 115 statt 80 Euro
  • 26 km/h – 30 km/h zu schnell: 180 statt 100 Euro
  • 31 km/h – 40 km/h zu schnell: 260 statt 160 Euro
  • 41 km/h – 50 km/h zu schnell: 400 statt 200 Euro
  • über 70 km/h zu schnell: 800 statt 680 Euro

 

Hier alle Mess-Stellen in Oberbayern auf einen Blick:

 

Foto: Polizei

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

36 Kommentare zu “Achtung, der Blitzmarathon!

  1. 2.100 Messstellen. Wäre interessant, wie viel Messstellen es an einen durchschnittlichen beliebigen anderen Tag so gibt…

    Antworten
  2. Das Landstrassentempo, 100 km/h wurde in einer Zeit festgelegt, in der VW Käfer, Fiat Cinquecento und Opel Kadett A das Feld beherrschten.
    Eine Anpassung an den Stand der Technik würde diese Blitzmarathons, die letztendlich nur zum Füllen der Staatskasse dienen, überflüssig machen.

    Antworten
    1. Was für ein Unsinn!!
      Überflüssig wären solche Aktionen, wenn sich alle an die Geschwindigkeitsangaben halten würden!!

      Antworten
    2. Du hast recht, die Geschwindigkeiten müssen angepasst werden. Sie wurden zu einer Zeit festgelegt, als auf den Landstraßen wesentlich weniger Verkehr war. Beim heutigen Verkehrsaufkommen sollte man höchstens 80 km/h fahren. Auch die 50 km/h innerorts sind nicht mehr zeitgemäß, sie wurden damals willkürlich festgelegt. Heute weiß man, dass Unfälle mit 50 km/h für Fußgänger ohne weiteres tödlich sein können, hier wären 30 km/h angebracht!

      Antworten
    3. COOL ! Endlich kommt einer auf den Trichter!
      Aber es ist im Moment “Mode” auf die Raser loszugehen! Die Treibjagd ist eröffnet.
      Der Staat muss ja seine verlierende Machtposition demonstrieren!
      Die Polizei sollte doch in Homeoffice gehen!

      Grüße

      Antworten
  3. Warum werden die Messstellen bekanntgegeben? Dann ist doch die Messung total sinnlos, weil die Leute dort aufpassen, wo sie sonst nicht aufpassen würden und endlich mal zahlen müssten!

    Antworten
    1. Ziel ist ja, dass die Leute langsamer fahren und nicht, dass die Einnahmen möglichst hoch sind. Von daher ist es schon sinnvoll, die Kontrollen anzukündigen.

      Antworten
  4. Ich bin kein Raser,finde aber die heftigen Preise eine Sauerei. Hauptsache die staatskassen werden gefüllt.

    Antworten
    1. 50km/h innerorts zu schnell sind 400,- Euro. Wenn also jemand mit 80km/h an einem Kindergarten vorbei fährt, dann ist das meines Erachtens ein viel zu geringes Bußgeld.

      Antworten
      1. Haben Sie jemals einen Blitzer vor einem Kindergarten gesehen?
        Rentiert sich nicht.
        Blitzer stehen nachts an der B12 oder an der 304, an langen Geraden, wo man auch mit 200 km/h niemand Schaden zufügen kann.
        Das macht Umsatz und bringt vielleicht auch noch einen sogenannten “Ermittlungserfolg” in die Vita ein.

        Antworten
        1. achso ist das also? Keinen Schade mit 200km/h??
          Genau das hat sich wohl Paul Walker auch geacht…
          Schonmal den Bremsweg mit 200km/h ausgerechnet/nachgeschlagen??
          Solche Aussagen lösen nur noch Kopfschütteln aus und zeigen von keiner Reife!!!

          Antworten
          1. nur zu deiner Info, Johannes, Paul Walker war Beifahrer, als er tödlich verunglückte….

        2. @Raser200, eigentlich finde ich die Gebühren zu niedrig. Wenn die Fahrer/innen sich nicht an die Begrenzungen halten und ihren Strafzettel hinnehmen wie nichts, ist das noch zu billig.
          Der Deutsch leidet und lernt ja nur wenn es an seine Geldbörse geht.
          Und sehen sie es von der positiven Seite, das Geld kommt ja einen guten Zweck zu.

          Antworten
        3. An unserer Dorfschule wird durchaus regelmäßig geblitzt. Mit dem Ergebnis, dass sich fast alle an die 30 km/h halten…

          Antworten
    2. Markus der Erste

      halt dich an die Regeln, dann musst du auch nicht zahlen – so einfach ist das!

      Antworten
    3. Schon mal den „Preisen“ in z. B. Österreich oder Schweiz verglichen?

      Antworten
  5. In Reitmehring am Kindergarten stehen sie zB recht regelmäßig. Auf meinem täglichen Arbeitsweg auf der B304 habe ich hingegen noch nie einen Blitzer in unbeschränkten Bereichen gesehen, wo es doch Ihrer Meinung nach so lukrativ wäre.

    Antworten
    1. Wo man nicht hinschaut, ist auch nichts. Pendeln Sie weiter zum Kindergarten.

      Antworten
    2. Nicht? zzt aber recht aggressiv. Innbrücke oder zwischen Steinhöring und EBE.

      Antworten
  6. @ Raser200
    Ich glaube, da sollte jemand mal wieder in die Fahrschule gehen…

    Antworten
    1. Sie können gerne einen Kurs bei mir buchen

      Antworten
      1. Wo kann ich denn diesen Kurs bei Ihnen buchen? Oder ist das alles doch nur heiße Luft?

        Antworten
        1. Nichts ist heisse Luft! Aber hier (…) darf man keine Eigenwerbung einstellen.
          Zum Ablauf: Als erstes zeig ich Ihnen, wie man die Kurve am Bahnübergang Richtung Forsting mit 160 nimmt. Wenn Sie das überlebt haben, geht es weiter nach Steinhöring, da warten auch recht interessante Geländepunkte auf uns.
          Den Rest gibt uns eine Hochgeschwindigkeitsfahrt durch den Ebersberger Forst. Sie werden sich sicherlich ein Leben lang daran erinnern.
          Wer diesen Text ernst nimmt, den kann wan wirklich nicht mehr retten.

          Antworten
          1. Nichts liegt mir ferner, als Sie tatsächlich ernst zu nehmen.

  7. 200 auf der Landstraße? Auto beschlagnahmen, Führerschein einziehen und in die Schule schicken.

    Antworten
  8. @ Raser 200: Bei uns wird vor der Schule und dem Kindergarten gelasert.

    Antworten
  9. Greti Steinmüller

    Erschreckend, dass der Zweck, weshalb geblitzt wird und das Bußgeld erhöht wird(in meinen Augen viel zu gering) hier von den meisten Kommentatoren verdrängt wird. Auf den Landstraßen hier in der Umgebung sterben monatlich Menschen oder werden schwer verletzt. Die meisten wegen überhöhter Geschwindigkeit, nicht einschätzen können der Länge des Überholvorganges und unsicheren Männern, die denken rasen bedeute Freiheit. Von den vielen AutofahrerInnen die von diesem Verhalten täglich belästigt werden ganz zu schweigen. Solange Herr Scheuer aber auf den Posten in der Automobilbrache wartet, wird sich daran nichts ändern. Und solange die Regel Schuld ist und nicht der, der sich nicht an die Regel hält ebenfalls nicht.

    Antworten
  10. @raser200
    Oh, oh.
    Da ist aber jemand kindlich patzig.

    Antworten
  11. Da muss ich dem Raser schonmal zur Seite springen. Natürlich ist es in vielen Fällen Abzocke. Wir kennen das in Wasserburg von Gabersee, zwischen den Kreisverkehren. Gerade wer aufmerksam durch die Lande fährt merkt, dass viel Beschränkungen von 80 auf 60 reduziert wurden, digitale Zeichen an den Autobahnen oft völlig willkürlich auf 80 gestellt sind, gerne auch auf dem Weg zur Frühschicht, oder zurück von der Spätschicht, wenn wenig Verkehr ist.
    Es geht ganz sicher nicht vordringlich um Verkehrssicherheit, sonst hätte man das Gesetz ja genau in die andere Richtung anpassen müssen,
    Führerscheinentzug für gefährliche Raser und nicht die schamlose Erhöhung von Bußgeldern für CashCow Überschreitungen.

    Antworten
    1. Dankeeeee 🙂

      Antworten
  12. Blitzmarathon!
    Im Moment hat man das Gefühl es wird überall geblitzt! Aber was ich alles schon gesehen habe, Blitzer mit Tarnnetz bedeckt, neben Abfalltonnen und in Wäldern mit dem Laser.
    Ich nenne das eine Hexenjagd.
    Sehr förderlich zur Zeit. Staat und Polizei auf dem absteigenden Ast.
    Freie Bürger will man seit 30 Jahren nicht mehr!
    Gruß

    Antworten
  13. @hannesB
    Was ändert das an der Tatsache, dass er wegen überhöhter Geschwindigkeit sein Leben verloren hat?
    Möglicherweise sogar schlimmer als wäre er alleine im Wagen gesessen?
    Rasen kostet Menschenleben und zerstört auch das Leben der Verursacher, das sollten sich viele vielleicht bewusst machen!

    Antworten
    1. Scherzkeks, er ist nicht zu schnell gefahren, er war Beifahrer , denken, dann schreiben.

      Antworten
      1. wohl ca. 162 Stundenkilometern in einer 70 km/h Zone (das nenne ich zu schnell gefahren), welche Rolle spielt es da, wer gefahren ist? Am Ende waren beide tot!

        Antworten
  14. Boah, was ist nur los mit den Leuten? Heut Früh Kolonnenverkehr auf der B304, weil man vorsichtshalber mal 5 km/h langsamer fährt um ja nicht geblitzt zu werden. Habt ihr denn alle Angst, dass man bei 1 km/h drüber in den Knast geht?
    Die ersten 10 km/h sind frei. Dazu kommt, dass der Tacho immer zu viel anzeigt und eine Messtoleranz abgezogen werden muss. Wegen 15 km/h mehr auf dem Tacho, wird also niemand eingesperrt (außer bei den Fehlmessungen, die ja leider Alltag sind)

    Antworten
  15. Hm, seit wann ist eigentlich Edling am Sonnenpoint, B304 Fahrtrichtung München, auf 70 beschränkt? War das nicht immer 80?

    Antworten