Abschied von Albert Dirnberger

Wechsel vom Amtsgericht Rosenheim an das Landgericht Traunstein

image_pdfimage_print

Der Direktor des Rosenheimer Amtsgerichts, Ralf Peter (links), überreichte dem scheidenden Geschäftsleiter zum Abschied jetzt ein Geschenk: Gut zweieinhalb Jahre lang übte Albert Dirnberger die verantwortungsvolle Aufgabe als Geschäftsleiter am Amtsgericht Rosenheim aus. Gemeinsam mit dem Direktor hat er die Verantwortung für Personal, Haushalt, Sicherheit und sämtliche Gebäude getragen. Nun ist Dirnberger an eine seiner ehemaligen Wirkungsstätten, an das Landgericht Traunstein, zurück gekehrt.

Dabei galt es einige Herausforderungen zu meistern. Eine Herzensangelegenheit war für Dirnberger die Barrierefreiheit des Amtsgerichts, die er während seiner Amtszeit vorantrieb. So wurde im Dezember der neue Außenaufzug am Hauptgebäude in der Bismarckstraße feierlich eingeweiht und das Amtsgericht damit offiziell „barrierefrei“.

Dirnbergers unermüdlicher Einsatz galt auch der Neuerrichtung des Justizzentrums in der Kufsteiner Straße. Auch wenn Dirnberger den Architektenwettbewerb nun leider nicht mehr begleiten kann, so machte er sich bislang auf vielfältige Weise um die Planungsfortschritte besonders verdient.

Am Landgericht Traunstein nun wird er ebenfalls als Geschäftsleiter tätig sein – und das mit Leib und Seele – wie ein Freud‘scher Versprecher in seiner Abschieds-Email an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtsgerichts verriet: „Sie wissen, ab morgen bin ich Traunstein.“

Als Geschäftsleiter des Landgerichts Traunstein bleibt er Rosenheim jedoch verbunden und wird das Amtsgericht weiterhin nach Kräften unterstützen.

Wer die Nachfolge als Geschäftsleiter des Amtsgerichts Rosenheim antreten wird, steht noch nicht fest. Diese Entscheidung wird mit Spannung erwartet, während die Geschäfte interimsmäßig geführt werden.

In große Fußstapfen wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin allemal treten. Nicht aber in die von Dirnberger am Amtsgericht zurückgelassenen Winterstiefel. Denn diese wurden ihm bereits zu treuen Händen an das Landgericht Traunstein hinterher gesandt …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren