Ablauf der Tat steht jetzt fest

Familientragödie in Vogtareuth: Die Polizei ermittelt dennoch weiter

image_pdfimage_print

Wie gemeldet, erschoss eine 36-jährige Frau in Vogtareuth am vergangenen Freitag ihre beiden zehn- und zwölfjährigen Töchter und nahm sich anschließend selbst das Leben. Nach jetzt vorliegenden und bestätigten Erkenntnissen hat sich der bereits vermutete Tatablauf bestätigt. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter. 


Den mündlichen Aussagen der beteiligten Sachverständigen des Instituts für Rechtsmedizin und des Bayerischen Landeskriminalamts zufolge, wurde der, von der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim bereits angenommen Tatablauf nun bestätigt.

Demnach hat die 36-jährige Mutter in den frühen Freitagmorgenstunden gegen 4.40 Uhr zunächst die beiden Töchter mit ihrer Dienstwaffe der Bundespolizei erschossen, ehe sie die Waffe gegen sich selbst richtete.

Der Ehemann der Frau und gleichzeitige Vater der beiden Mädchen befand sich zur Tatzeit im Haus und fand die drei Getöteten unmittelbar im Anschluss im ersten Stock des Wohnhauses. Er verständigte die Rettungskräfte. Die bisherigen Ermittlungen und Spuren-Sicherungsmaßnahmen erbrachten keine Hinweise auf eine Beteiligung des Ehemannes.

Als Hintergrund für die Familientragödie werden persönliche Probleme der 36-jährigen Frau angenommen. In diesem Zusammenhang ermittelt die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft nun auch im privaten und beruflichen Umfeld der Frau und führt entsprechende Befragungen durch.