Abfall nicht durchs Fenster entsorgen

Von unserer Partner-Fahrschule Eggerl: Der Verkehrstipp der Woche (65)

image_pdfimage_print

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas zurückliegt, stellt sich immer wieder die Frage, wie die ein oder andere Regel im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsfragen auf. Heute geht es um das illegale Entsorgen von Müll und welche Sanktionen dafür drohen. Foto: Pixabay


>>Egal ob Fast Food-Verpackungen, leere Zigarettenschachteln oder Plastikflaschen – allzu oft werden Abfälle einfach achtlos aus dem Fahrzeugfenster geworfen, anstatt sie sachgerecht zu entsorgen. Wer sich an den Straßenrändern umschaut erkennt, dass diese zum Teil regelrecht von Müll gesäumt sind. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern kann auch für Tiere gefährlich werden. Beispielsweise dann, wenn der Müll in einer Wiese landet und zusammen mit Gras oder Heu als Futter in die heimischen Kuhställe gebracht wird. 

Folgerichtig ist das nicht sachgerechte Entsorgen von Müll deutschlandweit verboten. Die zu erwartenden Strafen variieren allerdings von Bundesland zu Bundesland. In Bayern kommt dabei die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz über den Bußgeldkatalog „Umweltschutz“ vom 26. September 2019 (BayMBl. Nr. 434) zur Anwendung.

Demnach droht hierzulande eine Geldbuße von 20 Euro bei der illegalen Entsorgung von Gegenständen des Hausmülls

  • „soweit sie unbedeutender Art sind, z. B. Zigarettenschachtel, Pappbecher, Pappteller, Papierstück, Taschentuch, Inhalt von Aschenbechern, Stoffreste, Obst- und Lebensmittelreste (Bananenschale etc.), flüssige Abfälle bis 1/2 l (Spülmittel, Farbreste etc.)“

und eine Geldbuße von 35 Euro, wenn 

  • „mehrere Gegenstände unbedeutender Art bzw. Gegenstände von gewisser Bedeutung, z.B. Zeitung, Illustrierte, Plastikbeutel, Tasche, Sack, Plastikflasche, Verpackungsmaterial, Schachtel, Karton, Geschirr, Kochtopf, Blechdose, Kleidungsstück, flüssige Abfälle von 1/2 l bis 1 l“ nicht sachgerecht entsorgt werden.

Bei größeren Mengen von Abfall, Sperrmüll, Bauschutt oder Sonderabfällen, die verbotenerweise abgeladen werden, drohen auch weitaus höhere Bußgelder. Außerdem können dabei auch Straftatbestände erfüllt sein, insbesondere wenn Gewässer oder Böden durch die Abfälle verunreinigt werden.

Unser Appell: werfen Sie keine Abfälle aus Ihrem Fahrzeug und sensibilisieren Sie auch andere für dieses Thema. Auch die vergleichsweise geringen Geldbußen bei „einfacher Entsorgung“ sollten nicht darüber hinwegtäuschen, welch erhebliche Umweltbelastung schon dadurch hervorgerufen werden kann.<<

 

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Abfall nicht durchs Fenster entsorgen

  1. Für mich ist der Inhalt eines Aschenbecher nicht unbedeutend, sondern giftig.

    Antworten
  2. Traurig und bedenklich für unsere Gesellschaft, wenn hier appelliert werden muss, keinen Abfall aus dem Fahrzeug zu werfen!

    Antworten
  3. Ich finde die Strafen hierzu viel zu gering.
    Es wird einfach viel zu viel weggeworfen. Außerdem sollen viel höhere Steuern für Restaurants mit viel Verpackungsmüll gemacht werden. Weil meistens findet man von div. Fastfood Restaurants Abfall.

    Antworten
    1. In jedem Fastfood Restaurant bekommt man eine große Papiertüte dazu. Da kann man den Abfall sammeln und zu Hause entsorgen. Es gibt also keinen Grund, den Müll aus dem Fenster zu werfen. Trotzdem sollte natürlich auch über die Müllvermeidung nachgedacht werden.

      Antworten