93 Prozent der Anträge erledigt

Überbrückungshilfe I in der Corona-Krise: 10.608 Euro im Schnitt an jeden Antragsteller aus dem Landkreis ausbezahlt

image_pdfimage_print

Bislang sind mehr als 5,1 Millionen Euro an insgesamt 474 Antragsteller in Stadt und Landkreis Rosenheim ausgezahlt worden. Das meldet die IHK für München und Oberbayern am heutigen Montagnachmittag als Bilanz der Überbrückungshilfe I in der Corona-Krise. „Insgesamt gingen 142 Anträge von Betrieben mit Sitz in der Stadt und 380 Anträge von Unternehmen aus unserem Landkreis ein“, sagt Andreas Bensegger (Foto), Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Rosenheim.

Die durchschnittliche Auszahlung je Antrag beträgt in der Stadt 11.228 Euro und im Landkreis 10.608 Euro.

Bayernweit erhielten Firmen in 148 Fällen die maximale Fördersumme von 150.000 Euro.

Die Überbrückungshilfe I gleicht durch die Corona-Krise eingetretene Verluste in den Monaten Juni, Juli und August teilweise aus.

Die Antragsstellung war bis Anfang Oktober möglich. Die Abwicklung der Hilfen übernimmt im Freistaat die IHK für München und Oberbayern.
Aktuell sind 93 Prozent der Anträge beschieden.

Foto: IHK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren